gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Tissue Engineering von humanen Präadipozyten am Mausmodell

Meeting Abstract

  • author Katharina Storck - Hals-Nasen Ohrenklinik, Klinikum rechts der Isar, München
  • L. Mayer - Hals-Nasen Ohrenklinik, Klinikum rechts der Isar, München
  • D. Skodacek - Hals-Nasen Ohrenklinik, Klinikum rechts der Isar, München
  • T. Schanz - Klinik und Poliklinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum rechts der Isar, München
  • D. Mueller - Klinik und Poliklinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum rechts der Isar, München
  • T. Blunk - Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik Würzburg, Würzburg
  • R. Staudenmaier - Hals-Nasen Ohrenklinik, Klinikum rechts der Isar, München

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP86

DOI: 10.3205/11dgpraec270, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2705

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Storck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Tissue Engineering von Fettzellen konzentriert sich auf die Schaffung eines 3 dimensionalen Gewebeverbundes zur Rekonstruktion von Weichteildefekten. Bisherige in der Literatur erwähnte Methoden beschreiben hauptsächlich die subkutane Implantation der Konstrukte in Mäuse oder Ratten ohne Gefäßanbindung. Zudem gibt es keine einheitliche Vorgehensweise in der in vitro Kultivierung. Ziel unserer Studie war die Optimierung der Vorkultivierungsstrategien der Präadipozyten vor der Implantation. Zudem sollte durch den Anschluss des beimpften Konstruktes an ein Gefäßbündel eine verbesserte Versorgung der Fettzellen geschaffen werden.

Material und Methoden: Die Konstrukte aus Polyurethanschaum (PUs), beimpft mit humanen Präadipozyten, wurden an beiden femoralen Gefäßbündel von athymischen Nacktmäusen (n=45 Mäuse, n=6 pro Untersuchungszeitraum) implantiert. Die Kontrolle platzierten wir subkutan zwischen den Schulterblättern ohne Gefäßanschluss. Eine Ummantelung mit einer Silikonfolie sollte die Gewebseinsprossungen verhindern. Alle 4 Gruppen wurden primär 2 Tage in Aussaatmedium inkubiert. Gruppe 1 wurde sofort implantiert. In Gruppe 2 bis 4 erfolgte noch zwei Tage die Inkubation in Induktionsmedium. Gruppe 2 wurde dann in die Maus eingebracht, Gruppe 3 und 4 noch für sieben bzw. 33 Tage in einem Differenzierungsmedium inkubiert und danach implantiert. Nach 1, 5, 12 und 24 Wochen erfolgte die Explantation der Konstrukte. Die histologische Auswertung wird mit HE- und Oil red O-Färbungen durchgeführt.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Neovaskularisation der Konstrukte in allen Gruppen im Vergleich zu den Kontrollen. Auch in den langen Zeiträumen sieht man in der histologischen Auswertung vor allem in Gruppe 3 ein Überleben und eine Expansion der Zellen vor allem in der Umgebung von Gefäßen.

Schlussfolgerung: Durch die Vorkultivierung der Präadipozyten und die Gefäßanbindung der Konstrukte zeigten sich deutlich bessere Ergebnisse im Überleben und in der Amplifizierung der Zellen als in Vorversuchen.