gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Freier Gewebetransfer bei einem acht Monate alten Säugling nach Paravasation von Arterenol® im Rahmen einer Meningokokkensepsis

Meeting Abstract

  • author Michaela Hladik - KH der Barmherzigen Brüder, Abteilung für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Salzburg. Österreich
  • Wolfgang Radauer - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Landeskrankenhaus Salzburg, Salzburg, Österreich
  • Günther Schimpl - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie, Landeskrankenhaus Salzburg, Salzburg, Österreich
  • Florian Ensat - KH der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich
  • Heinrich Schubert - KH der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich
  • Elisabeth Russe - KH der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich
  • Gottfried Wechselberger - KH der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP61

DOI: 10.3205/11dgpraec249, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2496

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Hladik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der freie Gewebetransfer ist mittlerweile nicht nur bei Erwachsenen sondern auch bei Kindern ein etabliertes Verfahren, welches jedoch bei Kleinkindern und Säuglingen nur selten zur Anwendung kommt. Mit unserem Fallbericht wollen wir darstellen, dass bereits im Säuglingsalter der freie Gewebetransfer eine durchführbare Behandlungsoption darstellt.

Material und Methoden: Wir berichten über einen 8 Monate alten Buben der einen septischen Schock im Rahmen einer Meningokokkeninfektion entwickelte. Aufgrund der schlechten Kreislaufsituation wurden initial transossäre Zugänge gelegt, wobei es zu einer Paravasation von Noradrenalin (Arterenol®) im Bereich des linken Knies kam. Nach Nekrosektomie zeigte sich ein ca. 7x6 cm großer Defekt mit freiliegenden Sehnen und Knochen, weshalb wir uns zur Defektdeckung mittels freiem myokutanem Latissimus dorsi Lappen entschieden. Die mikrochirurgische Anastomosierung erfolgte End-zu-End an die A. und V. tibialis posterior.

Ergebnisse: Der peri- und postoperative Verlauf waren komplikationslos. Letztendlich erholte sich der Säugling von der Infektion und sowohl eine vollständige Belastbarkeit als auch ein uneingeschränkter Bewegungsumfang des Beins konnten erzielt werden.

Schlussfolgerung: Mit der Darstellung dieses seltenen Behandlungsverlaufes wollen wir das Bewusstsein schaffen, dass auch bei Säuglingen nicht vor einer derart komplexen Versorgung zurückgeschreckt werden sollte.