gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die Behandlung von Knochendefekten am wachsenden kindlichen Schädel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author Steven von Gernet - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Hand- und Verbrennungschirurgie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, München
  • Daniel Lonic - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Hand- und Verbrennungschirurgie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, München
  • M. Ninkovic - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Hand- und Verbrennungschirurgie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, München

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP42

DOI: 10.3205/11dgpraec234, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2345

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 von Gernet et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Methoden zum Verschluss von Knochendefekten im Kopfbereich, seien sie angeboren, erworben durch z.B. Schädelhirntraumen oder nach kraniofazialen Operationen, erfordern im Kindesalter die Erfüllung mehrerer Kriterien hinsichtlich dieser speziellen Patientengruppe: Biokompatibilität der verwendeten Materialien, langfristige knöcherne Integration (Ersatz durch Eigengewebe) im Rahmen des Kopfwachstums und wenn möglich dabei ein geringes Trauma für die jungen Patienten.

Material und Methoden: In den Jahren 2004 bis 2010 wurden an unserer Klinik bei insgesamt 25 jungen Patienten im Alter von 2-12 Jahren insgesamt 35 Knochendefekte im Kopfbereich verschlossen. Die Größe der Defekte variierte von 3-5 cm im Durchmesser. Der Verschluss erfolgte jeweils nach dem gleichen Prinzip mit einer Kombination aus resorbierbaren Platten und einem biokompatiblen und resorbierbaren „Knochenzement“ (Calcium-Phosphat), welcher ein Einsprossen von Osteoblasten ermöglicht.

Ergebnisse: Postoperative Komplikationen wurden nicht beobachtet. Radiologische Kontrollen ein Jahr nach dem Eingriff zeigten in den meisten Fällen eine vollständige knöcherne Durchbauung der ehemaligen Knochendefekte. Lediglich in einem Fall kam es zu einer erneuten Defektbildung.

Schlussfolgerung: Diese oben beschriebene Methode stellt eine einfache, effektive und wenig traumatisierende Möglichkeit dar, Knochendefekte am wachsenden kindlichen Schädel nach den geforderten Kriterien suffizient zu verschließen. Mit einer hohen Erfolgsquote können dabei Knochenlücken bis 5cm im Durchmesser behandelt werden.