gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Bronchusstumpfinsuffizienz nach Pneumonektomie – Interdisziplinäre videothorakoskopisch assistierte Defektdeckung mittels ipsilateraler Latissimus-dorsi-Lappenplastik

Meeting Abstract

  • author Andreas Wolter - Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
  • R. Schroeder-Finckh - Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Endokrine Chirurgie, Zentrum für Minimal-invasive Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
  • K.H. Schultheis - Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Endokrine Chirurgie, Zentrum für Minimal-invasive Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
  • J. Liebau - Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP32

DOI: 10.3205/11dgpraec224, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec2246

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Wolter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine Bronchusstumpfinsuffizienz nach Pneumonektomie ist eine schwerwiegende und mit einem hohen Letalitätsrisiko behaftete Komplikation. Eine operative Sanierung ist oft schwierig. Eine Möglichkeit der Defektdeckung besteht in einer Muskellappenplastik durch den ipsilateralen Musculus latissimus dorsi. Die interdisziplinäre plastisch-/thoraxchirurgische Zusammenarbeit soll an dem hier vorgestellten Patientenbeispiel exemplarisch dargestellt werden.

Material und Methoden: 60jähriger Patient mit Hauptbronchusstumpfinsuffizienz mit vermindertem Allgemein- und Ernährungszustand nach erweiterter Pneumonektomie rechts aliene loco wegen Plattenepithelkarzinom pT1apN0M0 vor 9 Monaten. Nach Thorakostomaanlage bei Pleuraempyem sowie mehrfachem frustranem Versuch der Sanierung der Fistel erfolgte die interdisziplinäre Vorstellung zur Planung der Defektdeckung.

Ergebnisse: Plastisch-chirurgische Präparation des Musculus latissimus dorsi rechts mit anschließender thoraxchirurgischer Fixierung des Lappens intrathorakal unter videothorakoskopischer Assistenz. Der Patient wurde postoperativ für eine Nacht auf die Intensivstation zur Überwachung übernommen. Am zweiten postoperativen Tag erfolgte auf Grund einer erneuten Insuffizienz eine Revisionsoperation mit offenem Bronchusfistelverschluss und Refixation des Muskellappens. Im weiteren postoperativen Verlauf ergaben sich keine Komplikationen. Die Thoraxdrainagen wurden fristgerecht entfernt. Der Patient wurde in deutlich verbessertem Ernährungs- und Allgemeinzustand entlassen.

Schlussfolgerung: Muskellappenplastiken zur Defektdeckung einer Bronchusstumpfinsuffizienz nach Pneumonektomie stellen eine etablierte Sanierungsmöglichkeit dar. Die Möglichkeit der videothorakoskopischen Assistenz zur Fixierung des Muskellappens wurde in der Literatur bislang nicht beschrieben. Bei gleichzeitigem Vorhandensein einer Abteilung für Thoraxchirurgie und Plastische Chirurgie ist eine optimale interdisziplinäre Betreuung eines solchen Hochrisikopatienten gegeben.