gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Scaphocephalus: Unsere Erfahrungen und Ergebnisse mit der erweiterten Knochenresektion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Astrid Moser-Rumer - Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV183

DOI: 10.3205/11dgpraec184, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1842

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Moser-Rumer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Früher wurde eine parasagittale Knochenresektion durchgeführt, die jedoch zu einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis führte. Im Gegensatz zu dieser Methode wird nun eine erweiterte Knochenresektion und Neuformung des Schädels durchgeführt.

Material und Methoden: Es wurden von 1997 bis Dez. 2010 79 Scaphocephaluskinder mit dieser Methode operiert. Die Kinder waren durchschnittlich zwischen 4 und 7 Monaten ( 2 Mo–36 Mo ) alt. Es wurde eine parasagittale Knochenresektion, kombiniert mit einer V-förmigen Knochenspangenresektion entlang der Coronar- und Lambdoideanaht. Zusätzlich wurde der frontale Knochen incidiert und occipital der schmale Hinterkopf neugeformt und erweitert.

Ergebnisse: Es wurden keine Komplikationen, wie Duraverletzung oder Ödembildung gesehen. Die frühzeitige erweiterte Schädelkorrektur erbrachte bei allen Kindern ein schönes ästhetisches und funktionelles Ergebnis. Die kurze OP-Dauer bringt eine niedrige Morbidität mit sich. Die Kinder haben eine schnelle Rekonvaleszenz, sie verlassen nach 6 Tagen die Klinik und tragen für 3 Monate einen Schutzhelm.

Schlussfolgerung: Diese OP-Methode stellt eine sehr effektive und wirkungsvolle Behandlung des Scaphocephalus dar. Durch die Schädelremodellierung wird auch ein normales Wachstum des Gehirns gewährleistet.