gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Dreidimensionale Brustkontur- und Brustvolumenänderung nach Mammaaugmentation im zeitlichen Verlauf von 6 Monaten

Meeting Abstract

  • author Maximilian Eder - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Fee v. Waldenfels - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Michael Sichtermann - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Tibor Schuster - Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Nikolaos A. Papadopulos - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Hans-Günther Machens - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München
  • Laszlo Kovacs - Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, TU München, München

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV143

DOI: 10.3205/11dgpraec144, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1446

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Eder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Veränderungen der Brustmorphologie treten nach jedem brustchirurgischen Eingriff auf, jedoch fehlen objektive und systematische Kontrollen der Operationsergebnisses. Die 3-D Körperoberflächenerfassung ermöglicht eine quantitative Beurteilung der postoperativen Kontur-, Form-, Oberflächen- und Volumenveränderungen. Diese Arbeit untersucht engmaschig die 3-D Kontur- und Volumenveränderungen nach subpektoraler Mammaaugmentation mit runden Implantaten im zeitlichen Verlauf.

Material und Methoden: 3-D Oberflächenscans von 14 Patienten (n = 28 Brüste) mit subpectoraler Mammaaugmentation wurden zu 6 verschiedenen Zeitpunkten erstellt (prae OP, post OP 1: 2-3 Tage; post OP 2: 1 Woche; post OP 3: 1 Monat; post OP 4: 3 Monate; post OP 5: 6 Monate nach der OP) und zu jedem Zeitpunkt wurden lineare Streckenmessungen, Brustvolumina und Brustkonturveränderungen quantifiziert. 3-D Brustkontur- und Brustvolumenveränderungen wurden als prozentuale Veränderungen über die Zeit beschrieben.

Ergebnisse: Alle Brustmessungen zeigten signifikante Veränderungen zwischen pre OP and post OP 1 (p = 0.001-0.025). Erste signifikante postoperative Veränderungen (p = 0.001 für alle) im zeitlichen Verlauf im Vergleich zur post OP 1 Aufnahme waren nach 1 Monat für das Brustvolumen, den Jugulum Mamillenabstand und den Mamillen Unterbrustfaltenabstand quantifizierbar. Weitere Volumen- (p = 0.041) und Oberflächenveränderungen (p = 0.037) zeigten sich zwischen dem 1. und 3. Monat nach der OP. Die Unterbrustfalte sank im Mittel um 1.4 cm nach caudal ab nach 6 Monaten und das endgültige Brustvolumen wurde ± 0.5% zwischen dem 1. und 3. Monat dokumentiert. Im zeitlichen Verlauf zeigte sich eine postoperativ verbliebene Weichteilschwellung von 88% nach 1 Woche, 25% nach 1 Monat, von 2% nach 3 Monaten und von 0 % nach 6 Monaten.

Schlussfolgerung: Veränderungen der Brustmorphologie nach subpektoraler Mammaaugmentation sind nach 3 Monaten abgeschlossen. Die 3-D Körperoberflächenerfassung könnte eine wichtige Rolle in der objektiven Beurteilung und dem Vergleich unterschiedlicher Mammaaugmentationsmethoden hinsichtlich des postoperativen Ergebnisses darstellen.