gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Histomorphologische Unterschiede in Hautbiopsien nach spontaner und operativ-induzierter Gewichtsreduktion

Meeting Abstract

  • author Detlef Erdmann - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery und Department of Dermatopathology, Duke University Medical Center, Durham, NC (USA)
  • Regina Fearmonti - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery und Department of Dermatopathology, Duke University Medical Center, Durham, NC (USA)
  • Matthew Blanton - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery und Department of Dermatopathology, Duke University Medical Center, Durham, NC (USA)
  • Jennifer Bond - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery und Department of Dermatopathology, Duke University Medical Center, Durham, NC (USA)
  • Angelica Selim - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery und Department of Dermatopathology, Duke University Medical Center, Durham, NC (USA)

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV119

DOI: 10.3205/11dgpraec120, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1200

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Erdmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die histomorphologische Untersuchung von Hautbiopsien nach spontaner (Diät/Fitness) und operativ-induzierter ('Gastric Bypass') Gewichtsreduktion. Morphologische Unterschiede werden mit dem klinischen Ergebnis (Komplikationsrate) korreliert.

Material und Methoden: Infraumbilikale Hautbiopsien von 30 konsekutiven Patienten nach Pannikulektomie, Abdominoplastik oder 'Lower Body Lift' wurden hinsichtlich der Quantität/Morphologie von Elastischen Fasern, Kollagen-Expression und Inflammation untersucht.

Ergebnisse: Die Patientengruppen (G1: n=17, operativ-induzierter Gewichtsverlust - G2: n=13, spontaner Gewichtsverlust) zeigten demographisch keine Unterschiede. Die histomorphologische Analyse zeigte einen Trend in Richtung normaler Erscheinung von Elastischen Fasern und einen Trend bezüglich leichter inflammatorischer Veränderungen in G1. Die Analyse der dermalen Histomorphologie in beiden Gruppen versus Wundkomplikationen war statistisch nicht signifikant.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse implizieren keinen Zusammenhang zwischen dermaler Histomorphologie und den beobachteten postoperativen Wundkomplikationen nach 'Body, Contouring' Operationen. Die Ursache ist wahrscheinlicher multifaktoriell.