gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Vastus lateralis Muskellappen bei infizierten Hüften nach Resektionsarthroplastik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author Arnold Suda - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
  • Volkmar Heppert - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV114

DOI: 10.3205/11dgpraec115, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec1153

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Suda et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Behandlung der infizierten Hüfte nach Resektionsarthroplastik nach Endoprothesenausbau ist eine Herausforderung in der rekonstruktiven Hüftchirurgie. Der Wiedereinbau einer Revisionsendoprothese führt oftmals wieder zur Infektion. Definitive Lösungen mit gutem klinischen Ergebnis und hoher Patientenakzeptanz sind deshalb anzustreben.

Material und Methoden: 119 Patienten mit 120 chronischen Infektionen nach Hüftresektionsarthroplastik wurden mit einem Vastus lateralis -Muskellappen. versorgt. Der Lappen wurde mit Mitek-Ankern im Acetabulum verankert. Die mittlere Dauer der Infektion nach Resektionsarthroplastik war 6,5 Monate. Im Mittel waren die Patienten bereits 4,9 Mal operiert worden. In allen Fällen wurde die infizierte Gelenkhöhle als Ursache der Infektion ermittelt. Es wurde keine Osteomyelitis des Femurs diagnostiziert. Nach klinischer Untersuchung nach im Mittel 14 Monaten kam es zu keiner neuerlichen Infektion bei diesen 119 Patienten. Die Follow-up-Untersuchung mittels Fragebogen wurde im Mittel 2,6 Jahre nach der Lappenimplantation durchgeführt.

Ergebnisse: Der Vastus lateralis - Muskellappen hat verschiedene Vorteile. Der Lappen ist aufgrund seiner Blutversorgung und Rotationspotenz leicht zu heben. Die Funktionsdefizite der Hebestelle sind minimal. Dieser Lappen scheint eine ideale Technik für jene Patienten zu sein, die an chronischen Infektionen nach Girdlestone Resektionsarthroplastik der Hüfte leiden und bei denen Gold-Standard Verfahren versagt haben.