gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Der Einsatz von freien Lappenplastiken bei Patienten über 70

Meeting Abstract

  • author Menedimos Geomelas - Potsdam
  • Sotiria Theodosiadi - Potsdam
  • Peyman Bamdad - Potsdam
  • Peter Mallinger - Potsdam
  • Robert Grabs - Potsdam
  • Mojtaba Ghods - Potsdam

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV91

DOI: 10.3205/11dgpraec092, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0921

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Geomelas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Plastische Chirurgie kommt bei alten, multimorbiden Patienten häufig zur Anwendung. Bei Dekubitalulcus, bei Ulcus cruris und bei Sternumosteomyelitis werden verschiedene gestielte Lappenplastiken oder Hauttransplantationen angewendet. Auch die elektive und zum Teil die notfallmäßige Handchirurgie wird nicht selten bei Patienten über 70 Jahren durchgeführt. Der mikrovaskuläre Transfer sollte bei älteren Patienten über 70 Jahre keine Kontraindikation darstellen, wenn der klinische Zustand eine längere Operation und Nachsorge erlaubt.

Material und Methoden: Wir haben seit Oktober 2008 111 freie Lappenplastiken in 2,5 Jahren durchgeführt. Davon waren 18 (16,2%) Patienten über 70 Jahre alt. Das Durchschnittsalter war 77 Jahre alt. Die ältesten Patienten (3) waren 88 J. Es kamen drei freie Gracilis Lappen, zwei freie Latissimus dorsi Lappen, sieben ALT( =anterolateral thigh) Lappen, vier freie Radialis Lappen, ein DIEP (= Deep Inferior Epigastric perforator) und ein freier Fibula Lappen zum Einsatz. Bei allen Patienten wurde präoperativ eine Angiographie der Gefäße durchgeführt. Die häufigsten Komorbiditäten waren Diabetes mellitus, Leberzirrhose, pAVK und Herzinsuffizienz. Alle Patienten waren ASA II-III.

Ergebnisse: Alle Lappen heilten stabil ein. Es kam zu keinem Lappenverlust. Bei einem Patienten kam es trotz gut eingeheiltem freiem Gracilis Lappen zur Unterschenkelamputation aufgrund von fortgeschrittener Osteomyelitis. Eine Patientin ist aufgrund eines Myokardinfarktes in der dritten postoperativen Woche verstorben. Bei einem Patienten ist ein kleines Hämatom an der Empfängerstelle postoperativ revidiert worden.

Schlussfolgerung: Die freien Lappenplastiken bei älteren Patienten über 70 Jahren stellen auch bei verschiedenen Komorbiditäten keine Kontraindikation dar. Eine präoperative Angiographie sollte immer die Anschlussgefäße abklären. Die Operabilität sollte von einem Anästhesisten überprüft werden. Wir bevorzugen den Einsatz von freien Lappenplastiken bei älteren Patienten, wo es möglich ist, weil dadurch ein kürzerer Aufenthalt, eine schnellere Mobilisation und eine verbesserte Lebensqualität erreicht werden können.