gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Bilaterale Sofortrekonstruktion nach skin sparing mastectomy: Eigengewebe vs. Prothese

Meeting Abstract

  • R. Pikula - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • R. Pauzenberger - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • R. Verstappen - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Schütz - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
  • T. Bauer - Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV64

DOI: 10.3205/11dgpraec065, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0654

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Pikula et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Universitätsklinik für Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Medizinische Universität Innsbruck

Material und Methoden: Es wurden 48 Patientinnen mit beidseitiger Sofortrekonstruktion der Brust durch Eigengewebe oder Prothesen im Zeitraum von 2006-2011 retrospektiv evaluiert. Die Analyse umfasst die Indikationsstellung, Operationszeit, Aufenthaltsdauer, Komplikationen, Reeingriffe und die klinische Nachuntersuchung der Patientinnen. Die Patientenzufriedenheit, ästhetische Aspekte und Auswirkungen auf die Lebensqualität wurden analysiert.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der Datenanalyse und klinischen Untersuchung werden detailliert dargestellt.

Schlussfolgerung: Die bilaterale Sofortrekonstruktion der Brust optimiert das ästhetische Ergebnis und minimiert die Operationsanzahl gegenüber einer sekundären Rekonstruktion. Die Rekonstruktion mit autologem Gewebe stellt mittlerweile eine sichere und dauerhafte Alternative zur Implantatrekonstruktion dar mit sehr guten ästhetischen Ergebnissen und hoher Patientenzufriedenheit. Durch strukturierte Planung und Operation im erfahrenen Team sind optimierte Operationszeiten möglich. Somit ist die beidseitige Sofortrekonstruktion in Ihrer Morbidität ähnlich der einseitigen Rekonstruktion und unserer Meinung nach der Implantatrekonstruktion überlegen.