gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Plastische Chirurgie und das BrustGesundheitZentrum Tirol – eine win-win Situation

Meeting Abstract

  • T. Bauer - Univ. Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie, Innsbruck
  • T. Schütz - Univ. Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie, Innsbruck
  • M. Hubalek - Univ. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Innsbruck
  • C. Marth - Univ. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Innsbruck
  • G. Pierer - Univ. Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie, Innsbruck

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecV19

DOI: 10.3205/11dgpraec019, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec0198

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Bauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit der Gründung des BrustGesundheitZentrum Tirol (BGZ) im Jahr 2002 ist die Plastische Chirurgie Mitglied in diesem interdisziplinären Zentrum. Es stellt sich die Frage, ob die Plastik hier ein reiner Erfüllungsgehilfe oder ein gut integriertes, mitbestimmendes Mitglied ist.

Material und Methoden: Es werden die Zahlen des managment reviews ( Neuerkrankungen, Rezidivhäufigkeit, Pateintenzufriedenheit, Zuweiserzufriedenheit, etc.) der letzten Jahre erhoben und verglichen und Strukturen der Plastischen Chirurgie, welche für die Erfüllung der Aufgaben im BGZ( Boardbesuch, Patientenberatung, Operationen, Kontrollen, etc.) nötig sind, analysiert und dargestellt.

Ergebnisse: Im Jahr 2010 wurden 259 Neuerkrankungen im BGZ diagnostiziert. Davon wurden 86 gemeinsam mit der Plastischen Chirurgie operiert (Fremd/Eigengewebsrekonstruktion). Dafür stellt die Plastische Chirurgie ein Brustteam mit 4 Personen (2OA, 2Ass) zur Verfügung, einen fixen OP Tag pro Woche für Eigengewebsrekonstruktionen sowie einen Ambulanztag für Beratungen. Die Patientenzufriedenheit bezüglich Rekonstruktion wird mit knapp 90% angegeben. Die Lokalrezidivrate über 5 Jahre (05-09) liegt bei 3,9%, die 5a rezidivfreie Überlebensrate liegt bei 92%, bei T1 bei 96 %. Die Zuweiserzufriedenheit liegt bei 1,5 (1-4).

Schlussfolgerung: Die Zusammenarbeit im BGZ stellt sowohl für die Plastische Chirurgie als auch für die Gynäkologie einen großen Vorteil dar, da wirklich alle Behandlungsmethoden angeboten werden können, ein kontinuierlicher Patienten- und Wissensflow ensteht und aus ökonomischer Sicht eine optimale Ressourcenplanung (personell, OP-Kapazität) möglich ist.