gms | German Medical Science

20. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

12. bis 14.09.2003, Rostock

Untersuchungen zur ökologischen Validität des Verbalen Lern- und Merkfähigkeits-Tests (VLMT)

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nicole Buller - Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, 0511 - 532-9104
  • Martin Ptok - Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
  • Hartmut Hecker - Institut für Biometrie, Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 20. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP. Rostock, 12.-14.09.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. DocV51

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgpp2003/03dgpp099.shtml

Veröffentlicht: 12. September 2003

© 2003 Buller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Zusammenfassung

Trotz nachgewiesener Konstruktvalidität und klinischer Validität des VLMT (Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest) stellt sich die Frage nach der Bedeutung der Testleistung für den Alltag von Kindern, die zur Überprüfung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung in pädaudiologischen Einrichtungen vorgestellt werden. Bei Erwachsenen sind mehrere Untersuchungen durchgeführt worden, die die Korrelation zwischen dem VLMT und der subjektiven Einschätzung der Gedächtnisleistungen überprüft haben. Für Kinder fehlen u.W. solche Daten. In der vorliegenden Studie wurde anhand der Daten von 258 Kindern retrospektiv überprüft, ob Einzelergebnisse bzw. Faktoren des VLMT mit den subjektiven Angaben der Eltern im AVWS - Fragebogen der DGPP, insbesondere zum auditiven Gedächtnis, korrelieren. Es konnten nur sehr schwach signifikante Korrelationen (klinisch nicht relevant) zwischen den einzelnen Angaben im AVWS - Fragebogen zu den Leistungen im VLMT festgestellt werden. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass sich die mit dem VLMT abgeprüften Leistungen nicht durch eine Analyse der genannten Frageantworten vorhersagen lassen. Dies könnte z.B. darauf hindeuten, dass die ökologische Validität des VLMT im Kindesalter als gering eingestuft werden muss. Andererseits könnte es sein, dass der AVWS - Fragebogen nicht geeignet ist, Kurzzeit- bzw. Langzeitkomponenten der Verbalgedächtnisses bei Kindern abzuschätzen.


Text

Hintergrund

Trotz nachgewiesener Konstruktvalidität und klinischer Validität des VLMT (Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest) stellt sich die Frage nach der Bedeutung der Testleistung für den Alltag von Kindern, die zur Überprüfung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung in pädaudiologischen Einrichtungen vorgestellt werden. Bei Erwachsenen sind mehrere Untersuchungen durchgeführt worden, die die Korrelation zwischen dem VLMT und der subjektiven Einschätzung der Gedächtnisleistungen überprüft haben. Für Kinder fehlen u.W. solche Daten.

Material und Methoden

In der vorliegenden Studie wurde anhand der Daten von 258 Kindern retrospektiv überprüft, ob Einzelergebnisse bzw. Faktoren des VLMT mit den subjektiven Angaben der Eltern im AVWS - Fragebogen der DGPP, insbesondere zum auditiven Gedächtnis, korrelieren.

Ergebnisse

Es konnten schwach signifikante Korrelationen zwischen einzelnen Angaben im AVWS - Fragebogen zu den Leistungen im VLMT festgestellt werden. [Abb. 1]

Diskussion

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass sich die mit dem VLMT abgeprüften Leistungen nicht nur durch eine Analyse der genannten Frageantworten vorhersagen lassen. Allerdings zeigen Ergebnisse zwischen den Leistungen des VLMT und dem Unterpunkt ‚Gedächtnis' des AVWS-Fragebogens einen (schwach) signifikanten Zusammenhang (p = 0,05; *-,218).

Dies könnte z.B. darauf hindeuten, dass die ökologische Validität des VLMT im Kindesalter nicht zu hoch eingestuft werden sollte. Andererseits könnte es sein, dass der AVWS - Fragebogen nicht vorbehaltlos geeignet ist, Kurzzeit- bzw. Langzeitkomponenten der Verbalgedächtnisses bei Kindern abzuschätzen.

Die weitere Analyse der Korrelationsstudie lässt annehmen, dass der AVWS Fragebogen optimiert werden kann, da es zwischen den einzelnen Summenscores des AVWS - Fragebogens untereinander signifikante Korrelationen (auf einem Signifikanzniveau von p ≤ 0,01) gab. [Abb. 2]


Literatur

1.
Helmstaedter, C., Lendt, M., Lux, S. (2001). Verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest (VLMT). Göttingen: Hogrefe
2.
Helmstaedter, C. & Elger, C.E. (1992). Beziehungen zwischen Verbalgedächtnis und Sprachleistungen am Beispiel fokaler Temporallappenepilepsien. Zeitschrift für Geriatrie, 1/2, 1-5
3.
Ptok, M. et al (2000). Auditive Verarbeitungs- und Warhnehmungsstörungen - Konsensus-Statement, HNO, 48: 357-360