gms | German Medical Science

20. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e. V.

12. bis 14.09.2003, Rostock

Effektgrößenabschätzung klinischer Parameter zur Therapiebeurteilung bei Patienten mit einseitiger Rekurrensparese (UVCP)

Poster

Suche in Medline nach

  • D. Strack - MHH, Phoniatrie und Pädaudiologie, C.-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover, Tel.: 0511/5329104
  • M. Ptok - Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, MHH, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
  • H.-J. Radü - Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie, St. Elisabeth Hospital, Bleichstr. 15, 44787 Bochum
  • J. Pahn - Univ.-HNO-Klinik "Otto Körner", Phoniatrie und Pädaudiologie, Doberaner Str. 137-139, 18057 Rostock

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie. 20. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGPP. Rostock, 12.-14.09.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. DocP07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgpp2003/03dgpp017.shtml

Veröffentlicht: 12. September 2003

© 2003 Strack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Zusammenfassung

Zur Effizienzbewertung therapeutischer Interventionen bei Patienten mit Stimmstörungen werden unterschiedliche Methoden eingesetzt. Über die Effektgrößen der unterschiedlichen Parameter ist bisher wenig bekannt. In der vorliegenden Studie wurde anhand der Daten von 18 UVCP-Patienten, die sich einer standardisierten Reizstrombehandlung (NMEPS mit VocaStim) unterzogen, retrospektiv untersucht, in welcher Größenordnung sich die gemessenen Parameter zur Stimmleistung und Stimmqualität veränderten. Die Daten umfassten die Tonhaltedauer, den Irregularitätsindex, NHR u.a. Die Ergebnisse zeigen, dass sich bei den behandelten Patienten lediglich die THD sowie der Irregularitätsindex signifikant veränderten. Insbesondere mit diesen beiden Messungen lassen sich therapeutische Effekte der NMEPS-Therapie bei UVCP-Patienten nachweisen. Es kann deshalb vermutet werden, dass sich im Rahmen der NMEPS-Therapie die Stimmlippen-Spannungskontrolle signifikant verbesserte. Dass sich die NHR-Werte nur im Einzelfall verbesserten, mag darauf zurückzuführen sein, dass sich nicht in allen Fällen eine komplette Funktionswiederkehr einstellte.


Text

Hintergrund

Zur Effizienzbewertung therapeutischer Interventionen bei Patienten mit Stimmstörungen werden unterschiedliche Methoden eingesetzt. Über die Effektgrößen der unterschiedlichen Parameter ist bisher wenig bekannt.

Material und Methoden

In der vorliegenden Studie wurde anhand der Daten von 18 UVCP - Patienten, die sich einer standardisierten Reizstrombehandlung (NMEPS mit VocaStim®) unterzogen, retrospektiv untersucht, in welcher Größenordnung sich die gemessenen Parameter zur Stimmleistung und Stimmqualität veränderten. Die Daten umfassten die Tonhaltedauer, den Irregularitätsindex, NHR, u.a.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass sich bei den behandelten Patienten lediglich die THD sowie der Irregularitätsindex signifikant veränderten.

Diskussion

Insbesondere mit der Messung der THD sowie des Irregularitätsindex lassen sich therapeutische Effekte der NMEPS Therapie bei UVCP - Patienten nachweisen. Es kann deshalb vermutet werden, dass sich im Rahmen der NMEPS Therapie die Stimmlippen-Spannungskontrolle signifikant verbesserte. Dass sich die NHR Werte nur im Einzelfall verbesserten, mag darauf zurückzuführen sein, dass sich nicht in allen Fällen eine komplette Funktionswiederkehr einstellte. Weitere Untersuchungen werden klären müssen, ob diese Variablen auch zur Beurteilung anderer Stimmtherapien sinnvoll eingesetzt werden können und ob diese Parameter mit den subjektiv empfundenen Einschätzungen der Patienten sowie den laryngo-stroboskopischen Befunden korrelieren.