gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Wundmodulation bei der gedeckten Sklerotomie durch Kombination von Mitomycin-C und subkonjunktivalem Avastin

Meeting Abstract

  • Ann My Lan Hoang - Frankfurt/Oder
  • B. Tynior - Berlin
  • E. Karioris - Berlin
  • A. Just - Frankfurt/Oder
  • D. T. Pham - Berlin
  • C. Wirbelauer - Frankfurt/Oder

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii107

DOI: 10.3205/12dgii107, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii1071

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Hoang et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: In einer klinischen Untersuchung wurden intraoperativ Mitomycin-C (MMC) und zusätzlich Avastin als Hemmer der vaskulären Wachstumsfaktoren subkonjunktival appliziert.

Methodik: In einer multizentrischen, randomisierten Untersuchung erhielten 90 Patienten eine fistulierende Operation als gedeckte Sklerotomie. Intraoperativ erfolgte die sklerale Applikation von Mitomycin für 3 Minuten und am Ende der Operation randomisiert die zusätzliche subkonjunktivale Injektion von 0,05 ml Bevacizumab. Es wurde der Verlauf nach 2 und nach 6 Wochen ausgewertet.

Ergebnisse: Der präoperative intraokulare Druck (IOD) bei durchschnittlich bei 21 mmHg unter Maximaltherapie. Nach 2 Wochen sank der mittlere postoperative IOD auf 7,5±4 mmHg und nach 6 Wochen auf 9,6±5 mmHg (P<0,05). Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen (P>0,05). Nach 6 Wochen lag der IOD bei 96 Patienten unter 21 mmHg und bei 91% der Patienten unter 15 mmHg ohne Lokaltherapie. Trotz zusätzlicher Injektion von Avastin traten keine auffälligen Hypotonien oder Wundheilungsstörungen auf.

Schlussfolgerung: Es konnte eine hohe Erfolgsrate nach gedeckter Sklerotomie mit MMC erreicht werden. Die zusätzliche Gabe von Avastin ergab nach 6 Wochen keine wesentlichen Unterschiede auf die Druckregulation.