gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Ahmed Ventil. Chirurgisches Update und klinische Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Duy-Thoai Pham - Berlin

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii099

DOI: 10.3205/12dgii099, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0998

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Pham.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Ahmed Ventil (Ahmed Glaucoma Valve, AGV) gehört zu der modernen Generation der Glaukomdrainage-Systeme, die in den letzten Jahrzehnten in größerer Stückzahl eingesetzt wurden. Bei der bisherigen Technik wurde der Zugang des Ventilschlauchs im anterior Limbus unter Skleradeckel oder unter Deckung mit Spendersklera präpariert. Unsere aktuelle chirurgische Technik besteht in der Präparation eines 5 mm Skleratunnels, der den extraokularen Anteil des Ventilschlauchs praktisch in der gesamten Länge schützt und dadurch die Bindehauterosion im limbalen Bereich verhindert. Die Herstellung einer standardisierten Tunnelbreite durch Anwendung einer 23G Lanze ist obligat. Diese ermöglicht einen Kammerwasserabfluss ausschließlich durch das Ventilsystem. Somit wird eine postoperative Hypotonie effektiv verhindert. Trotz eines heterogenen Patientenkollektivs von 35 Patienten, die ausnahmslos mehrfach gescheiterte Glaukomoperationen hinter sich hatten, haben 66% dieser Patienten mit einer Beobachtungszeit von mindestens 1 Jahr einen regulierten Augeninnendruck. Die Komplikationen durch frühpostoperative Hypotonie und limbale Bindehautersionen können minimiert werden.