gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Mikroinzisionslinsen und Nachstar: 2-Jahresergebnisse mit 3-gängigen Intraokularlinsen für die Implantation durch Inzisionen kle

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Rupert Menapace - Wien
  • S. Schriefl - Wien
  • E. Stifter - Wien

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii054

DOI: 10.3205/12dgii054, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0546

Veröffentlicht: 7. März 2012

© 2012 Menapace et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: In dieser prospektiven, intraindividuell randomisierten Vergleichsstudie wurden die einstückigen B&L Akreos MI60 (39 Augen) und PhysIOL microAY Linsen (41 Augen) mit der dreistückigen HOYA Y60H (80 Augen) verglichen.

Methodik: Evaluiert wurden der subjektive und objektive PCO-Score und die YAG-Kapsulotomierate nach 2 Jahren.

Resultate: Die 1-stückigen MICS-IOLs zeigten signifikant höhere PCO- und YAG-Raten als das 3-stückige Pendant: Für die MI60 betrugen die YAG-Rate 31% versus 15%, für die microAY 37% vs. 22%.

Diskussion: Form und Anbindung der Haptik sind für die Kantung der Hinterkapsel am Optikrand entscheidend. Offene Schlaufenhaptiken unterbrechen diese nur an der schmalen Anbindung und erlauben eine Kantung entlang der gesamten Zirkumferenz. Kantenschärfe und Optikmaterial, sowie Spannweite und Rigidität der Haptiken sind weiter Faktoren für die Barrierewirkung. Die trotz Schlaufenhaptik und optimaler Kantenschärfe immer noch relativ hohe PCO- und YAG-Raten mit der untersuchten 1-stückigen MICS-IOL dürften in deren zu weiter und rigider Haptik begründet sein.

Zusammenfassung: Die einstückigen MICS-IOLs zeigten nach 2 Jahren mit 31 bzw. 37% ungewöhnlich hohe YAG-raten, während die dreistückige MICS-IOL mit insgesamt 19% im Normbereich lag.