gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Präzision von Femtosekundenlaser-Flaps und Excimerlaser-Ablation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Bödemann - Frankfurt, Deutschland
  • O. Klaproth - Frankfurt, Deutschland
  • T. Kohnen - Frankfurt, Deutschland; Houston, USA

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii113

DOI: 10.3205/11dgii113, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii1134

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Bödemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Evaluation der Präzision von Femtosekundenlaserflaps und Ablationstiefen des Excimer Laser mittels Optischer Online Coherence Pachymetrie (OCP).

Patienten und Methoden: Retrospektive Analyse von 76 myopen und/oder astigmatischen Augen.

Ergebnisse: Sphärisches Äquivalent Median: –3.3 , Range –0,5/–7.8, Gemessene Flapdicke Median 112 µm, Range +159/+59 µm, vorgegebene Flapdicke 100 µm, ∆Flapdicke Median 12 µm, Range +58.9/–41.5 µm, Gemessene Ablationstiefe Median 75 µm, Range +175/+14.5 µm, ∆Ablationstiefe Median 12 µm, Range –44 µm/+3 µm, Ablationszeit Median 69 s, Range +168/+38 s.

Diskussion: Blasen im Interface erhöhen möglicherweise die initiale Flapdickenmessung Anhaltende korneale Schrumpfung verursacht durch Dehydratation vermindert die verbleibende korneale Restdicke und erhöht kalkulierte postoperative Ablationstiefe.