gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Oberflächliche Excimerlaserbehandlung bei hohen kornealen Aberrationen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Pieh - Wien, Österreich
  • G. Schmidinger - Wien, Österreich
  • C. Skorpik - Wien, Österreich

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii111

DOI: 10.3205/11dgii111, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii1118

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Pieh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Verbesserungsmöglichkeiten der Abbildungsqualität von Hornhäuten mit hohen Aberrationen höherer Ordnung mittels eines Excimerlasers mit einer Spotgröße von 0,54 mm.

Methode: An 36 Patienten nach einer perforierenden Keratoplastik, lamellären Keratoplastik, nach Verletzungen sowie oberflächlichen Entzündungen mit einem sphärischem Äquivalent von 0 bis –9 D und einem Hornhautzylinder bis zu 10 D wurde eine PRK mit Mitomycin durchgeführt. Die Erstellung des Abtragungsprofiles erfolgte anhand der ermittelten cornealen Wellenfront sowie der subjektiven Refraktion. Alle Behandlungen wurden mit den Amaris Excimer Laser (Schwind) durchgeführt.

Ergebnisse: Alle Patienten wurden nach einem Jahr nachkontrolliert. Die Sehschärfe mit bester Korrektur änderte sich von 0,59 ± 0,22 auf 0,67 ± 0,27. Der der RMS Fehler der höheren Aberrationen verbesserte sich von 2,36 µm ± 1,05 auf 1,48 µm ± 0,79 (minus 37,7%), der PV-Wert der höheren Aberrationen von 15,98 µm ± 7,32 auf 10,34 µm ± 7,22 jeweils bezogen auf einen 6 mm Durchmesser. Es bestand eine Korrelation zwischen dem Ausgangs-RMS-Fehler und dem Ergebnis. Deutliche Visusverbesserungen zeigten sich erst wenn der postoperative RMS-Fehler höherer Ordnung unter 1 µm lag.

Schlussfolgerungen: Oberflächliche Excimer- Laserbehandlungen stellen bei entsprechenden Voraussetzungen eine wichtige Methode in der Verbesserung der Abbildungsqualität nach einer perforierenden Keratoplastik dar.