gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Astigmatismuskontrolle mit Tri-MICS

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Bovet - Onex, Schweiz

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii052

DOI: 10.3205/11dgii052, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0529

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Bovet.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: TriMics ist eine neue Kataraktchirurgie mit minimaler chirurgisch induzierten Astigmatismus bei der Einführung einer Linse.

Methode: Wir präsentieren die chirurgische Technik und die Implantation von einer Linse ohne chirurgisch induzierten Astigmatismus.

  • Dilatation und Lokalanästhesie
  • 2 Mikroinzision von 1 mm mit einem Winkel von 90° in der Hornhaut
  • Standard BiMics mit Phacomachine Stellaris (Bausch & Lomb)
  • 1 sklero-korneale Microinzision von 2 mm, 2 mm vom Limbus entfernt.

Ergebnis: Unsere erste Studie von 100 Augen zeigt, dass die TriMics Methode weniger als 0.2D beim Cylinder induziert nach der Kataraktchirurgie.

Diskussion: Wir wissen, dass es äußerst wichtig ist um den Astigmatisums bei multifokalen und torischen Linsen zu korrigieren. Um den Astigmatimus zu korrigieren ist es zuerst wichtig, dass man den Astigmatismus bei der Kataraktchirurgie kontrolliert, das heißt, dass man keinen Astigmatismus induziert. Die CoMics und BiMics induzieren einen Astigmatismus besonders bei der Injektion der Linse. TriMic hat für Ziel weniger Astigmatismus zu induzieren und damit ist die Dritte Inzision nicht auf der Hornhaut.

Abschluss: Heutzutage scheint die TriMics die beste Kataraktchirurgie zu sein um den postoperativen Astigmatismus zu kontrollieren. Dieses Ergebnis muss in einem längeren Studium (mindestens 1 Jahr) mit einer großen Anzahl von Patienten bestätigt werden.