gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Wiederholbarkeit densitometrischer Messungen der kristallinen Linse mittels Scheimpflug-Photographie

Meeting Abstract

  • X. Weiner - Frankfurt/Main, Deutschland
  • J. Bühren - Frankfurt/Main, Deutschland
  • O. Klaproth - Frankfurt/Main, Deutschland
  • M. Baumeister - Frankfurt/Main, Deutschland
  • T. Kohnen - Frankfurt/Main, Deutschland; Houston, USA

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii040

DOI: 10.3205/11dgii040, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0407

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Weiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Evaluation der Wiederholbarkeit einer Messmethode (Pentacam® HR Oculus, Wetzlar),beruhend auf dem Scheimpflug-Verfahren, zur objektiven Vermessung der Linsendensitometrie.

Methodik: Untersucht wurden 130 Augen in Mydriasis. Jedes Auge wurde in 2 zu vergleichenden Messreihen, bestehend aus 3 Einzelmessungen, erfasst. Für die Densitometrie stehen in der Pentacam Software drei verschiedene Auswertungsmodi zur Bestimmung der Linsentrübung zur Verfügung: Peak (Maximalwert), Linear (Messung entlang einer zentralen Achse) und 3D (Messung innerhalb eines dreidimensionalen Prüfkörpers). Die Ergebnisse wurden jeweils nach der Methode von Bland und Altman ausgewertet. Als statistischer Kenngrößen dienen der Wiederholbarkeitskoeffizient (Coefficient of Repeatability, COR) sowie die relative Wiederholbarkeit (rel. COR, das Verhältnis aus COR und dem Betrag des Mittelwerts aller Messungen).

Ergebnisse: In der linearen und 3D-Messmethode lagen der COR mit 0,9 (rel.COR: 29,3%) und 0,36 (rel.COR: 8,7%). Der Peak-Messmodus erreicht mit einem COR von 5,5 (rel.COR: 3,6%) ein niedrigeres Reliabilitätsniveau.

Schlussfolgerungen: Die Linsendensitometrie, erfasst durch die Pentacam®, ist in hohem Maße wiederholbar.