gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Kanaloplastik oder B-MICS-Kanaloplastik: Benefit für den IOD?

Meeting Abstract

  • A. Brüggemann - Lübeck
  • A. Wegent - Lübeck
  • J. Despouy Torrent - Lübeck
  • M. Ranjbar - Lübeck
  • M. Müller - Lübeck

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii029

DOI: 10.3205/11dgii029, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0292

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Brüggemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bietet die Phako-Kanaloplastik eine zusätzliche IOD-Reduktion bei gleichem Risikoprofil?

Prospektive konsekutive Fallserie: Gruppe I mit 29 Augen (A), behandelt mit Kanaloplastik, Gruppe II mit 25 A, versorgt mit B-MICS Phako-Kanaloplastik. Analysiert wurden: Demografie, bestkorrigierter Fernvisus, Medikation, prä- und postop. IOD. Follow-up betrug 9 Monate (Mon.).

Mittleres Alter war in Gr. I 67 (±13), in Gr. II 67 (±9) Jahre, der präop. IOD in Gr. I 32,0 mmHg (±9,6), in Gr. II 30,0 mmHg (±6,9) [p=0,2]. Dieser konnte in Gr. I nach 3 Mon. auf einen IOD von 12,56 mmHg (±3,11), nach 6 Mon. auf 12,42 (±2,87) und 9 Mon. auf 12,71 mmHg (±1,9) gesenkt werden [p<0,0001]. In Gr. II betrug der IOD nach 3 Mon. 11,94 mmHg (±3,26), nach 6 Mon. 11,53 mmHg (±3,16) und nach 9 Mon. 13,44 mmHg (±1,3) [p<0,0001]. Der Ausgangsvisus in Gr. I betrug logMAR 0,2 (±0,34), in Gr. II logMAR 0,16 (±0,18) [p=0,6]. In beiden Gr. blieb der Visus nach 6 und 9 Mon. stabil (Gr. I: logMAR 0,17±0,28, logMAR 0,16±0,19; Gr. II: logMAR 0,09±0,11, logMAR 0,16±0,13; [je p>0,15]). Es traten Sickerkissen und minimale Hyphäma auf. Beide wiesen je einmal ein cheese wiring und eine Irisaposition auf.

Mit beiden Verfahren lässt sich eine erfolgreiche IOD-Reduktion erzielen. Ein signifikanter IOD-Unterschied zwischen beiden bestand nicht. Bei bestehender Katarakt bietet sich ein simultanes Vorgehen ohne Nachteile an.