gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Sulcoflex, ein additives Linsensystem zur Korrektur der pseudophaken Ametropie im mit Silikonöl gefüllten Auge

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • G. Kahraman - Wien/Österreich
  • N. El-Shammah - Wien/Österreich
  • M. Amon - Wien/Österreich

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii015

DOI: 10.3205/11dgii015, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0153

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Kahraman et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im silikonölgefüllten Auge entsteht eine Refraktionsänderung. Additive Linsensysteme sind ein etabliertes Verfahren zur Korrektur der pseudophaken Ametropie, und stellen eine interessante Option in diesen Fällen dar. Eine additive Sulcuslinse kann je nach Bedarf eingesetzt, entfernt oder ausgetauscht werden.

Methoden: Bei Patienten mit ölgefülltem Auge und dadurch entstandener postoperativer Ametropie wurde eine Rayner Sulcoflex IOL in den Sulcus ciliaris implantiert. Postoperativ wurden Visus sowie der Augendruck bestimmt. Zusätzlich wurden Scheimpflug Bilder aufgenommen und der Inflammationsgrad beurteilt.

Ergebnisse: Bisher wurden insgesamt 4 Augen operiert. Alle Augen erhielten eine monofokale Version der Sulcoflex IOL. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 64 Jahre. Die präop. Ametropie lag zwischen +8 und +3 Dpt. Der Nachbeobachtungszeitraum beträgt 5 Monate. Es kam zu keinerlei intra- und postop. Komplikationen. Wir haben kein Silikonöl in der Vorderkammer beobachtet.

Schlussfolgerungen: Nach nunmehr fast 5 Monaten Nachbeobachtung kann gesagt werden, dass die Sulcoflex IOL im silikonölgefüllten Auge gut toleriert wird. Die Implantation einer additiven IOL ist weniger traumatisierend als der Tausch einer IOL. SulcoflexR stellt ein interessantes, vielseitig einsetzbares und reversibles Linsenkonzept auch für diesen Indikationsbereich dar.