gms | German Medical Science

25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

10.03. - 12.03.2011, Frankfurt/Main

Lagestabilität einer phaken kammerwinkelgestützten Intraokularlinse bei Akkommodation

Meeting Abstract

  • O. Klaproth - Frankfurt/Main
  • J. Rehrmann - Frankfurt/Main
  • M. Baumeister - Frankfurt/Main
  • T. Kohnen - Frankfurt/Main; Houston/USA

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 25. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Frankfurt/Main, 10.-12.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgii010

DOI: 10.3205/11dgii010, URN: urn:nbn:de:0183-11dgii0107

Veröffentlicht: 9. März 2011

© 2011 Klaproth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Ermittlung der Lageveränderung einer phaken kammerwinkelgestützten Intraokularlinse (PIOL) (Cachet, Alcon) bei Akkommodation.

Methodik: Implantation der PIOL bei 13 Patienten (26 Augen, 8 weiblich, 36±5,36 Jahre). Präoperativ und einen Monat postoperativ Messung der Defokuskurve (1 Dpt Schritte, –7 Dpt bis +1 Dpt an den ETDRS Charts). Messung der Pupillendurchmesser (PD), der Vorderkammertiefe (VKT) und der Abstände der PIOL zum kornealen Endothel (M1) sowie zur natürlichen Linse (M2) bei entsprechenden Akkommodationsstimuli mit optischer Kohärenztomographie (Visante, Zeiss).

Ergebnisse: VKT und PD zeigten im Wilcoxontest keine signifikante Veränderung von prä- zu postoperativ. Eine signifikante Abstandsänderung konnte mit dem one-sample t-Test gegenüber der Lage bei Fernakkommodation für M1 bei –7 Dpt und –6 Dpt (Nullwert = 2,15 mm, ΔM1,-7 = –0,09 mm und ΔM1,-6 = –0,08 mm) und für M2 bei –5D pt und –4 Dpt (Nullwert = 0,79 mm, ΔM2,–5 = ΔM2,–4 = –0,09 mm) gezeigt werden. Die Defokuskurve zeigte im Wilcoxontest eine signifikante Visusverbesserung im Bereich von –4Dpt bis +1 Dpt Defokussierung, die korrigierte Sehschärfe betrug präoperativ –0.01±0,09 logMAR und postoperativ –0,07±0,07 logMAR.

Schlussfolgerungen: Die phake kammerwinkelgestützte Intraokularlinse zeigte bei Akkommodation keine klinisch signifikante antero-posteriore Lageveränderung.