gms | German Medical Science

53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

11.10. - 13.10.2012, Lübeck

Bioelektrische Therapie mit pulsierenden elektromagnetischen Feldern auf molekularbiologischer Basis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author presenting/speaker Jürgen Esche - Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf Lehrkrankenhaus der Universität, Unfallchirurgie, Hamburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Lübeck, 11.-13.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgh55

DOI: 10.3205/12dgh55, URN: urn:nbn:de:0183-12dgh559

Veröffentlicht: 9. Oktober 2012

© 2012 Esche.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Inwieweit erhöht die Therapie mit PEMF den Sauerstoffpartialdruck, die Sauerstoffdiffusion, die alveoläre Sauerstoffutilisation, die Wundheilung, die Microcirculation, die Schmerzreduktion.

Methodik: Anwendung körpereigener pulsierender elektromagnetischer Felder auf molekularbiologischer Basis bei diversen Erkrankungen (Messung von RR, PF, AF Thermgraphie, Pulsoxymetrie, Dunkelfeldmikroskopie).

Ergebnisse: Verbesserung der Wundheilung, der Mikrozirkulation, der Sauerstoffversorgung im Gewebe, Verkürzung der Frakturheilung, Schmerzlinderung, Reduzierung von Nebenwirkungen in der Chemotherapy.

Schlussfolgerung: Als begleitende Therapie ist diese neue physikalische Therapie der bioelektrischen Medizin zu empfehlen, da sie körpereigene Freqenzen nutzt und über das Resonanzprinzip biologische Wirkungen entfaltet, die therpeutisch sehr effizient eingesetzt werden, ohne schädliche Nebenwirkungen.