gms | German Medical Science

53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

11.10. - 13.10.2012, Lübeck

Ergebnisse der arthroskopische Hemitrapezektomie zur Behandlung der drittgradigen Rhizarthrose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author presenting/speaker Alexander Zach - Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Zentrum für Hand- und funktionelle Mikrochirurgie, Greifswald, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 53. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Lübeck, 11.-13.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgh08

DOI: 10.3205/12dgh08, URN: urn:nbn:de:0183-12dgh084

Veröffentlicht: 9. Oktober 2012

© 2012 Zach.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Resektionsarthroplastik hat sich als Standardverfahren der therapieresistenten Rhizarthrose etabliert. Die Ergebnisse der alleinigen Trapezektomie scheinen laut Studienlage denen der Suspensionsarthroplastik ebenbürtig zu sein. Die arthroskopische Hemitrapezektomie ist die minimalinvasive Technik der der operativen Therapie der Rhizarthrose. Es stellt sich die Frage, ob die arthroskopische Hemitrapezektomie eine sinnvolle Erweiterung der operativen Behandlung der Rhizarthrose darstellt.

Methodik: In einem Zeitraum von 4/2010 bis 4/20012 wurden 26 Patienten mit Rhizarthrose Grad 3 (Eaton/Littler) arthroskopisch hemitrapezektomiert. Der Eingriff wurde ausschließlich von einem Arthroskopeur durchgeführt und die Patienten prospektiv klinisch sowie radiologisch evaluiert. Die Nachuntersuchungen erfolgten nach 3, 6 und 12 Monaten. Neben Greifkraft, Schmerzen (VAS), AU und Patientenzufriedenheit (DASH-Score) wurde radiologisch die MC1- Proximalisierung ermittelt.

Ergebnisse: 25 Patienten wiesen nach 3 Monaten gute bis sehr gute klinische Ergebnisse auf und waren nach 6 Monaten und 12 Monaten beschwerdefrei bei leichten bis mittelschweren Tätigkeiten und wiesen im Vergleich zur Gegenseite eine Greifkaft von 95–100% auf. Ein Patient war selbst nach 12 Monaten nicht beschwerdefrei und wurde anschließend erfolgreich offen trapezektomiert.

Schlussfolgerung: Die arthroskopische Resektionsarthroplastik ist selbst für den erfahrenen Arthroskopeur eine technisch sehr anspruchsvolle Technik. Entscheidend für das Outcome scheint eine ausreichende Resektionshöhe zu sein. Die klinischen und insbesondere die kosmetischen Ergebnisse schon nach 3 Monaten gut und nach 6 Monaten exzellent. Allerdings steht dem ein sehr hoher technischer und zeitlicher Aufwand gegenüber.