gms | German Medical Science

52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

06.10. - 08.10.2011, Bonn

SPECT-CT bei unspezifischen Hand- und Handgelenksbeschwerden: eine diagnostisch sinnvolle Ergänzung?

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Maja Schürch - Luzerner Kantonsspital, Hand- und Plastische Chirurgie, Luzern, Schweiz
  • Florian Schleich
  • Urs Hug
  • Urs von Wartburg
  • Klaus Strobel

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Bonn, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgh52

DOI: 10.3205/11dgh52, URN: urn:nbn:de:0183-11dgh520

Veröffentlicht: 5. Oktober 2011

© 2011 Schürch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography)-CT kombiniert eine biologisch funktionelle Bildgebung (SPECT) mit einer morphologischen Darstellung (CT) im Sinne einer 3-D-Hybridmethode. Dadurch ist eine genaue Lokalisation von aktiven Degenerationsvorgängen möglich. Die Fragestellung der vorliegenden Studie war, in wie vielen Fällen es zu einer Aenderung von Diagnose und/oder Therapie nach Durchführung eines zusätzlichen SPECT-CT kommt.

Methodik: In einer retrospektiven Studie haben wir 51 Patienten (31 Frauen, 20 Männer, Durchschnittsalter 38 Jahre, range 17-73 Jahre), welche bei unspezifischen posttraumatischen oder chronischen Handgelenksbeschwerden ohne Trauma nach konventionellem Rx und oder MRI/CT zusätzlich mittels SPECT-CT untersucht wurden, evaluiert. Die Häufigkeit einer Diagnose- respektive Therapieänderung wurde analysiert.

Ergebnisse: Bei 20 Patienten (39%) führte das SPECT-CT zu einer Therapie-Aenderung. Bei 7 Patienten (14%) konnte das SPECT-CT die vermutete Diagnose bestätigen. Bei 9 Patienten (18%) konnte eine vermutete Pathologie ausgeschlossen werden.

Schlussfolgerung: Das SPECT-CT bei unspezifischen Hand- und Handgelenksbeschwerden bringt in vielen Fällen zusätzliche Informationen, was die Genauigkeit der Diagnose erhöhen und dadurch die Therapie beeinflussen kann. Wir erachten daher bei ausgewählten Fällen mit unklaren Handgelenks- und Handbeschwerden eine ergänzende Untersuchung mittels SPECT-CT als sinnvoll.