gms | German Medical Science

52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

06.10. - 08.10.2011, Bonn

Die operative Therapie der Daumensattelgelenksarthrose mittels Totalendoprothese Typ Ivory

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Jutta Kummer - Sana Kliniken Lübeck, Plastische-, Hand- u. Rekonstruktive Chirurgie, Lübeck, Deutschland
  • L. Gertz
  • C. Scheiber
  • P. Muhl
  • H.-H. Aschoff

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Bonn, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgh46

DOI: 10.3205/11dgh46, URN: urn:nbn:de:0183-11dgh462

Veröffentlicht: 5. Oktober 2011

© 2011 Kummer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Als dauerhaft kausale Therapie der Daumensattelgelenksarthrose hat sich in den letzten 30 Jahren die Suspensionsarthroplastik nach Epping oder eine ihrer Variationen als Goldstandard etabliert. Eine neue Therapiemöglichkeit stellt die Implantation der zementfreien Endoprothese Typ Ivory dar. Diese besteht aus einem Schaft und einer Pfanne mit Inlay, die ins Metacarpale und ins Trapezium implantiert werden, sowie einem die beiden Module konnektierenden Hals. Durch den verhältnismäßig einfachen Zugang zum Gelenk werden Operationszeit und -trauma bei Implantation im Vergleich zur Suspensionsarthroplastik gemindert. Es werden auch eine gute funktionelle Beweglichkeit sowie eine hohe Patientenzufriedenheit erreicht. Ziel der Studie ist es, den Stellenwert der endoprothetischen Versorgung mit der Ivory-Prothese zu ermitteln.

Methodik: In der Studie werden 50 Operationen, die in den Sana-Kliniken Lübeck durchgeführt wurden, retrospektiv und seit Herbst 2009 prospektiv erfasst. Die mittlere Nachbeobachtungszeit beträgt 18,01 Monate bei einer Rücklaufquote von 86%. Es werden die funktionellen Ergebnisse, die radiologischen Resultate und die Beschwerden im Alltag anhand des Quick-DASH-Fragebogens in der deutschen Version erhoben.

Ergebnisse: Nach dem Buck-Gramcko-Schema zur Bewertung des Operationsergebnisses wegen Daumensattelgelenksarthrose wurde in 52,6% der Operationen ein sehr gutes Ergebnis erzielt, in 28,9% ein gutes. Der Median des Quick-DASH beträgt 18,18 und für die mittlere OP-Zeit ergeben sich 54,17 Minuten. Die Patientenzufriedenheit ist hoch, welche durch die Schlüsselfrage, ob sich die Patienten wieder operieren lassen würden, erhoben wurde; 84,2% bejahten diese Frage. Die Revisionsrate beträgt 14% (7 Patienten), wobei es sich in 3 Fällen um eine Luxation handelte, die durch den Wechsel des Hals-Moduls behoben werden konnte.

Schlussfolgerung: Die operative Gelenkersatz bei Rhizarthrose mittels Endoprothese Typ Ivory stellt in einem 24 Monate Intervall ein brauchbares Therapieverfahren dar. Aus unserer Sicht können sowohl Verbesserungen bei den funktionellen Ergebnissen als auch bei der Patientenzufriedenheit erzielt werden. Die relativ hohe Revisionsrate ist der unvermeidlichen Lernkurve geschuldet, die anfänglichen Operationszeiten von über 60 min. betragen nun 30-45 min. Die Langzeitergebnisse sind abzuwarten.