gms | German Medical Science

52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

06.10. - 08.10.2011, Bonn

Ergebnisse der 4-Strang-Naht der tiefen Beugesehne in Zone 1 und 2 mit aktiver Nachbehandlung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Cedric Bösch - Klinik für Handchirurgie Bad Neustadt an der Saale, Handchirurgie, Bad Neustadt an der Saale, Deutschland
  • Jörg van Schoonhoven

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Bonn, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgh16

DOI: 10.3205/11dgh16, URN: urn:nbn:de:0183-11dgh166

Veröffentlicht: 5. Oktober 2011

© 2011 Bösch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Wie sind die klinischen Ergebnisse und die Komplikationsrate bei einem aktiven Nachbehandlungsschema der tiefen Beugesehne.

Methodik: Retrospektive Analyse der Patienten mit 4-Strang-Naht der tiefen Beugesehne an den Fingern in Zone 1 oder 2 ohne knöcherne Verletzung oder Revaskularisierung mit einem Nachbehandlungszeitraum von mindestens 6 Monaten und einem standardisierten Nachbehandlungsschema unter Entlastung in einer Schiene. Alle Patienten stellten sich postoperativ nach 3, 6, und 12 Wochen entsprechend dem Nachbehandlungskonzept in unserer Klinik vor. Die Untersuchung beinhaltete das Bewegungsausmaß der Fingergelenke, die globale Kraftentwicklung und die Kraft im Spitzgriff jeweils im Seitenvergleich. Erhoben wurden der DASH-Score und der Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit. Die Beurteilung der Ergebnisse erfolgte sowohl anhand des original Strickland-Scores, als auch des Buck-Gramcko-Scores.

Ergebnisse: Von 11/2007 bis 6/2010 erfüllten 40 Patienten mit 44 Profundussehnennähten die Einschlusskriterien der Studie. Bei 3 Patienten wurde eine Naht in Zone 1, bei 37 in Zone 2 durchgeführt. In 4 Fällen kam es zu einer Ruptur der genähten Sehne. Dies betraf 2 Sehnen in Zone 1 und 2 in Zone 2. 11 Männer und 6 Frauen mit 21 Sehnennähten konnten nach durchschnittlich 24 Monaten untersucht werden. Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Operation betrug 47,5 Jahre. Nach den original Strickland-Kriterien erreichten 10/21 der betroffenen Finger exzellente und gute, 7 mittelmäßige und 4 schlechte Ergebnisse. Alle Patienten mit Naht in Zone 1 hatten ein schlechtes Resultat. Im Buck-Gramcko-Score erzielten 19/21 sehr gute oder gute Ergebnisse. Der Mittelwert für den DASH lag bei 9 (±11). Die Wiederaufnahme des Berufs war im Mittel nach 11,14 (±6,95) Wochen erreicht.

Schlussfolgerung: Die 4-Strang-Naht der Beugesehne erlaubt eine aktive Nachbehandlung ohne höhere Komplikationsrate in Zone 2 und mit ähnlich bzw. tendenziell besserem klinischen Ergebnis, als dies für die dynamische Nachbehandlung beschrieben ist. In Zone 1 konnten in unserer Studie keine hinreichenden Ergebnisse erfasst werden.