gms | German Medical Science

51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

07.10.- 09.10.2010, Nürnberg

EPL Rekonstruktion mit Extensor Digiti Minimi Umlagerung

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Massud Mamarvar - Helios Klinik Emil von Behring, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Berlin, Deutschland
  • Nina Schwaiger
  • Annett Kleinschmidt
  • Jürgen Kopp
  • Uwe von Fritschen

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Nürnberg, 07.-09.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgh24

DOI: 10.3205/10dgh24, URN: urn:nbn:de:0183-10dgh245

Veröffentlicht: 16. September 2010

© 2010 Mamarvar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die EPL-Ruptur wird standartmässig mittels EI-Transfer therapiert. Bei der Reruptur der rekonstruierten Sehne oder vorhergehender EI-Sehnenverletzung stehen nur noch deutlich aufwändigere Verfahren zur Verfügung um dem Daumen einen eigenen Streckmuskel zu geben. Wir möchten mit der EDM-Umlagerung ein weiteres Verfahren aufzeigen, mit dem eine adäquate Rekonstruktion der EPL-Sehne möglich ist ohne auf beugeseitige Sehnen zurückgreifen zu müssen oder auf Sehnenkopplungen oder Brückentransplantate auszuweichen.

Methodik: Eine 1977 geborene körperlich sehr aktive Patientin mit Grunderkrankung Rheumathoide Arthritis erlitt 2006 eine EPL Ruptur. Diese wurde mittels EI-Transfer suffizient therapiert. Nach Absetzen der Basismedikation kam es erneut zur Ausbildung eines grossen Rheumaknotens im Carpus und infolge dessen zu einer erneuten Ruptur der rekonstruierten EPL-Sehne.

Ergebnisse: Intraoperativ zeigte sich erneut ein grosser intracarpaler Rheumaknoten. Die mit dem EI rekonstruierte EPL-Sehne zeigte sich degenerativ rupturiert. Die Sehnenstümpfe waren bereits deutlich retrahiert. Um auf der Streckseite der Hand zu bleiben und dem Daumen einen eigenen Streckmotor zu geben erfolgte die Sehnenumlagerungsplastik der EDM-Sehne auf den distalen EPL-Sehnenstumpf. Die Nachbehandlung erfolgte mittels Reversed-Kleinert-Schema. Die Streckung des Daumens gelang vollständig und kräftig. Es zeigte sich jedoch zunächst ein Streckdefizit am PIP V Gelenk von 60 Grad, welches nach intensiver Physiotherapie auf 30 Grad gesenkt werden konnte.

Schlussfolgerung: Die Therapie der EPL Ruptur durch EI-Transfer ist ein Standartverfahren mit sehr guten Ergebnissen. Bei der Reruptur stehen nur noch deutlich aufwändigere Verfahren zur Verfügung, um dem Daumen einen eigenen Muskel zur Extension zu geben. Die Umlagerungsplastik der Extensor digiti minimi Sehne stellt eine geeignete Methode dar ohne auf die Beugeseite wechseln zu müssen. Dieses Verfahren ist dem EI-Transfer hinsichtlich der Hebemorbidität unterlegen, stellt jedoch eine gute Alternative als Ausweichverfahren dar, gerade im Vergleich zum Brückentransplantat oder zur Sehnenkopplung.