gms | German Medical Science

51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

07.10.- 09.10.2010, Nürnberg

Die Weichteildeckung bei schweren Gelenkkontrakturen des M.Dupuytren durch Verschiebelappenplastiken

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Bernhard Lukas - Orthopädische Klinik München-Harlaching, Zentrum für Handchirurgie Mikrochirurgie Plastische Chururgie, München, Deutschland
  • Achmed Elgammal
  • Holger Erne

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Nürnberg, 07.-09.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgh08

DOI: 10.3205/10dgh08, URN: urn:nbn:de:0183-10dgh088

Veröffentlicht: 16. September 2010

© 2010 Lukas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Lassen sich mittelfristig die Ergebnisse bei schweren Kontrakturen des PIP-Gelenkes durch die Transposition von Verschiebelappen im Vergleich zu konventionellen Schnittführungen verbessern?

Methodik: Im Zeitraum vom 01.01.2005 bis 31.10.2009 wurde bei 40 Patienten mit schwerer PIP-Kontraktur ein Verschiebelappen meist von der dorsoulnaren Mittelphalanx zur Deckung des palmaren Hautdeffektes nach intraoperativer Lösung der Gelenkkontraktur transponiert. Bei 20 Pateinten handelte es sich um Stadium 2 nach Tubiana bei 15 Pat.um Stad. 3 bei 5 Pat. um Stad. 4. Der Hebedefekt wurde meist durch ein Vollhauttransplantat gedeckt.

Ergebnisse: Bei 20 Patienten (Stadium 2) wurde intraoperativ volle Streckung erreicht. Nach 6 Monaten gingen davon 10 bis 15 Grad, nach 2 Jahren bis zu 25 Grad verloren.

Bei 20 Patienten (Stadium 3 und 4) betrug das intraoperative Streckdefizit trotz Arthrolyse bis zu 15 Grad, nach 6 Monaten bis zu 30 Grad und nach 2 Jahren bis zu 50 Grad.

Die schlechtesten Ergebnisse erreichten wir am 5. Finger und bei Rezidiveingriffen.

Schlussfolgerung: Die homodigitale Lappenplastik ist ein komplikationsarmes Verfahren. Die mittelfristigen Ergebnisse wiesen insgesamt einen geringern Streckverlust im Vergleich zur Schnittführung nach Bruner oder mit Z.Plastiken auf. Nach offener Artrolyse halten wir das Verfahren für dringend indiziert.