gms | German Medical Science

50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

08.10.- 10.10.2009, Tübingen

Akutes atraumatisches Karpaltunnelsyndrom bei fortgeschrittener Arthrose des DRUG

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Stefan Fischer - St. Barbara-Krankenhaus Schwandorf, Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie, Schwandorf, Deutschland
  • Matthias Münzberg

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Tübingen, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgh61

DOI: 10.3205/09dgh61, URN: urn:nbn:de:0183-09dgh618

Veröffentlicht: 5. Oktober 2009

© 2009 Fischer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Einzelfalldarstellung einer 74-jährigen Patientin, die sich nachts mit akut einsetzender Schmerzsituation im Bereich des linken Handgelenks in unserer Notaufnahme vorstellte.

Methodik: Nach stationärer Aufnahme, symptomatischer Schmerztherapie und radiologischer Sicherung einer fortgeschrittenen Arthrose im DRUG stellte sich nach wenigen Stunden das Bild eines akuten Karpaltunnelsyndroms ein. Notfallmäßige Karpaldachspaltung mit Debridement des DRUG und spannungsfreier temporärer Wundverschluß mit Epigardauflage.

Ergebnisse: Nach 2 Tagen und annähernd vollständig abgeklungener neurologischer Symptomatik sekundärer Wundverschluß. Nach 6 Wochen Verlaufskontrolle bei klinisch kompletter Remission des Nervus medianus sowie seitengleiche Beweglichkeit des Handgelenkes.

Schlussfolgerung: Als Ursache für das Ausbilden des akuten Karpaltunnelsyndroms fand sich eine atraumatische Einblutung in ein riesiges,palmares gelegenes Gelenkganglion auf der Basis der Arthrose des DRUG. Intraoperativ Nachweis der massiven Verlagerung und Kompression des Nervus medianus.