gms | German Medical Science

50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

08.10.- 10.10.2009, Tübingen

Ist eine Spongiosaplastik im Rahmen der operativen Therapie solitärer Enchondrome der Hand notwendig?

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Patrick Jaminet - BG-Unfallklinik Tübingen, Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Tübingen, Deutschland
  • Frank Werdin
  • Andreas Nusche
  • Nektarios Sinis
  • Hans-Oliver Rennekampff
  • Hans-Eberhard Schaller

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Tübingen, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgh36

DOI: 10.3205/09dgh36, URN: urn:nbn:de:0183-09dgh369

Veröffentlicht: 5. Oktober 2009

© 2009 Jaminet et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Obwohl die operative Therapie des Enchondroms mittels Curettage unstrittig ist, besteht kein Konsens hinsichtlich der Frage des Einflusses der zusätzlich durchgeführten Spongiosaplastik auf das Behandlungsergebnis. Ziel dieser Arbeit war es die eigenen Behandlungsergebnisse nach operativer Therapie des Enchondroms ohne Spongiosaplastik mit den Ergebnissen anderer Operationstechniken zu vergleichen.

Methodik: Hierzu erfolgte die retrospektive Analyse von 121 Patienten. Die Behandlungsergebnisse wurden anhand des Takagiwa Scores und der Rezidivrate bewertet. Die Beurteilung des radiologischen Befunde erfolgte nach Hasselgren.

Ergebnisse: 111 der nachuntersuchten Patienten erhielten eine Curettage ohne Spongiosplastik. In 10 Fällen wurde eine Spongiosaplastik additiv durchgeführt. Die Untersuchung wies in 4 Fällen (3%) ein histologisch gesichertes Rezidiv nach; in einem weiteren Fall (0,8%) bestand der radiologische Verdacht (Hasselgren III) auf ein Rezidiv. 2 Patienten mit Rezidiv wurden ohne und 2 Patienten mit Spongiosaplastik operiert. Entsprechend dem Score nach Takigawa wurden 80,9% der 121 Patienten mit „ausgezeichnet“, 14,3% mit „gut“ und 4,8% mit „schlecht“ beurteilt.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend weist der Vergleich unserer Behandlungsergebnisse nach operativer Therapie solitärer Enchondrome der Hand mit denen anderer Autoren eindeutig darauf hin, dass die alleinige Curettage gegenüber der Curettage mit Spongiosaplastik keine schlechteren Behandlungsergebnisse mit sich bringt.