gms | German Medical Science

3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

23.02. - 25.02.2012, Hannover

Die Bedeutung der Gewichtsnormalisierung bei der stationären Behandlung der Anorexia nervosa

Meeting Abstract

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). 3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen. Hannover, 23.-25.02.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgess072

DOI: 10.3205/12dgess072, URN: urn:nbn:de:0183-12dgess0729

Veröffentlicht: 8. Februar 2012

© 2012 Wünsch-Leiteritz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die neuen deutschen S3-Leitlinien schlagen als Therapieziel hinsichtlich der Symptomatik eine Gewichtsrestitution bis mindestens BMI 18 für einen störungsorientierten stationären Aufenthalt vor. Bislang gibt es aber nur wenige Studien, die dieses Ziel empirisch validieren. Daher sollte die Beziehung von Entlassungsgewicht, anderen prognostischen Werten und das Gewicht zu einem Katamnesezeitpunkt näher analysiert werden.

Methodik: 169 Patientinnen mit Anorexia nervosa wurden zu Beginn und am Ende einer stationären Behandlung sowie zu einem Katamnesezeitpunkt etwa ein Jahr nach der Behandlung per Fragebögen zur Symptomatik sowie dem EDI-2 untersucht.

Ergebnisse: Es zeigten sich erhebliche Unterschiede im Outcome abhängig von der Höhe des Entlassungs-BMI. Zum Katamnesezeitpunkt lagen 53% der unter der Anorexiegrenze entlassenen Patientinnen weiterhin im anorektischen Gewichtsbereich und nur 27% hatten im Katamnesezeitraum in den Normalgewichtsbereich (BMI >18,5) zugenommen, während auf der anderen Seite 60% der mit BMI 18,5 oder darüber Entlassenen weiter im Normalgewichtsbereich lagen und nur 13% wieder unter die Anorexiegrenze gefallen waren. Eine multiple schrittweise Regressionsanalyse mit dem Zielkriterium Gewicht zum Katamnesezeitpunkt und den Prädiktoren Gewicht bei Aufnahme, Gewicht bei Entlassung, Dauer der stationären Behandlung, EDI-Skalen und Anzahl vorheriger Behandlungen ergab, dass nur das Gewicht bei Entlassung einen signifikanten Beitrag leistet (R²=.39).

Diskussion: Die vorgelegten Daten bestätigen die Bedeutung des Entlassgewichts, zu berücksichtigen ist aber der relativ kurze Katamnesezeitraum.