gms | German Medical Science

1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

8. ? 10.11.2007, Prien am Chiemsee

Essstörungen – integrierte Versorgung mit mehrdimesionalem Behandlungskonzept

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen. 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). Prien am Chiemsee, 08.-10.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgessP22

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgess2007/07dgess96.shtml

Veröffentlicht: 24. Oktober 2007

© 2007 Weipert.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die multifaktorielle Genese bedingt das mehrdimensionale Behandlungskonzept. Mit diesem Therapieansatz erhalten Betroffene eine individuelle Behandlung und bleiben dabei in ihrem gewohnten Umfeld. Durch zusätzliche Therapiebausteine neben der Psychotherapie kann ein stationärer Aufenthalt vermieden werden und der Langzeiteffekt der Behandlung verstärkt werden. Die Kooperation mit dem Haus- oder Facharzt ist auf den jeweiligen Fall bezogen. Die Schnittstellen ambulantes und stationäres Setting sind verbessert im Sinne der leichteren Abwicklung der bürokratischen Schritte.

powerpoint-Präsentation mit anschließender Diskussion

Die zusätzlichen Therapiebausteine umfassen 6 Bereiche, die je nach Diagnose und Alter zu 4 Komplexpauschalen zusammengesfasst werden. Diese Versorgung wird seit April 2005 für BKK-Versicherte angeboten. Die ersten Ergebnisse im Vergleich der Experimental- zur Kontrollgruppe zeigen Trends in Richtung Experimentalgruppe. Die beiden Katamnesen (6 und 12 Monate nach Ende der Behandlung) stehen noch aus. Die Untersuchung erfolgt mit folgenden Fragebögen: EDI-2, FEV, BSI und FKB-20. Die Auswertung übernimmt die Universität Mainz (Psycholog. Institut, Dr. Tanja Legenbauer).

Die zweijährige Arbeit mit diesem Versorgungsvertrag wird von den Patienten gut angenommen und zeigt positive Auswirkungen auch auf das interdisziplinäre Team in der Praxis bestehend aus: Psychotherapeutinnen, Ernährungsberaterin, Körper- und Kunsttherapeutin. Die administrativen Aufgaben innerhalb der IV haben sich zwischenzeitlich eingeschliffen. Einige Veränderungen im Vertrag wurden vorgenommen.