gms | German Medical Science

1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

8. ? 10.11.2007, Prien am Chiemsee

Initiative S-O-Ess gegen ungesunde Schlankheitsideale: eine gesellschaftspolitische Initiative zur Primärprävention

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. Langer - Wiener Programm für Frauengesundheit im Fonds Soziales Wien, Wien
  • B. Wimmer-Puchinger - Wiener Programm für Frauengesundheit im Fonds Soziales Wien, Wien

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen. 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). Prien am Chiemsee, 08.-10.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgess40

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgess2007/07dgess40.shtml

Veröffentlicht: 24. Oktober 2007

© 2007 Langer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Nährboden für das Auftreten von Essstörungen sind unrealistische gesellschaftliche Schönheitsideale, die auf übertriebenem Schlankheits- und Jugendkult beruhen. Über Werbebotschaften von Mode, Industrie und Wirtschaft werden ungesunde mediale „Vor-Bilder“ transportiert, die extreme Schlankheit propagieren sowie eine bestimmte Körperästhetik vermitteln und diese mit Anerkennung, Erfolg, Glück und Selbstwert verknüpfen.

Durch Lobbying und enge Zusammenarbeit von Medien, Werbung, Wirtschaft, Mode, Show-Business und Industrie im Verbund mit GesundheitsexpertInnen sollen unrealistische – und somit gesundheitsschädigende – Frauen-Vor-Bilder korrigiert und gesundheitsförderliche Standards etabliert werden. Das Wiener Programm für Frauengesundheit hat die "Initiative S-O-Ess gegen ungesunde Schlankheitsideale" ins Leben gerufen, die unter wichtigen österreichischen Opinion Leadern und Prominenten Bewußtsein für die Problematik schafft. Die Initiative steht unter der Patronanz der Wiener Stadträtin für Gesundheit, Mag. Sonja Wehsely und der Wiener Frauengesundheitsbeauftragten Univ-Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger. Ziel der Initiative S-O-Ess:

  • Lobbying und Sensibilisierung von Opinion-LeaderInnen aus Mode, Werbung, Industrie, Wirtschaft, Medien, Show-Business und Politik gegen ungesunde Frauen-Bilder
  • Schaffung von mehr Verantwortungsbewusstsein, soziales Gewissen und Aufmerksamkeit in diesen Branchen
  • Planung und Umsetzung neue Initiativen gegen Essstörungen
  • Verstärkung des internationalen Trends gegen den übertriebenen Schlankheitskult

Die Initiative wird getragen durch:

  • Christina Stürmer, Österreichs erfolgreichste Popsängerin sowie die Topmodels Cordula Reyer und Melanie Scheriau
  • Österreischischer Werberat
  • Wiener Wirtschaftskammer
  • Fachgruppe für Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer
  • Starfotografin Inge Prader
  • Modelagentur "Wiener Models"
  • Modelabel "Jones"
  • Modedesigner La Hong
  • Österreichischer dm Frauenlauf
  • Motivforschungsinstitut Karmasin

Das Symbol der Initiative ist ein zerrissenes Maßband in Form einer Schleife in Anlehnung an das berühmte „Red Ribbon“. Der dazugehörige Slogan „No BODY is perfect“ soll die Abkehr vom übertriebenen Schlankheits- und Körperkult eingeläutet werden. Die Schleife symbolisiert das Ende des übertriebenen und gesundheitsschädigenden Schlankheitswahns. Es steht für Selbstbewusstsein und "Ich darf so bleiben, wie ich bin."

Prävention von Essstörungen muss auch auf gesellschaftlicher Ebene ansetzen. Dazu ist es wichtig, in den Branchen Mode, Medien, Werbung, Show-Business, Wirtschaft und Industrie Bewusstsein für die Problematik von falschen Vor-Bildern zu schaffen und UnterstützerInnen und somit MultiplikatorInnen in diesen Bereichen zu generieren, die weitere UnterstützerInnen und somit MultiplikatorInnen gewinnen. Details: http://www.s-o-ess.at/