gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Falldarstellung: Ösophagotracheale H-Fistel mit thorakoskopischer Klippung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Benjamin Schwab - Klinikum Nürnberg, Kinderchirurgie, Nürnberg
  • Johanna Jud - Klinikum Nürnberg, Kinderchirurgie, Nürnberg
  • Karl Bodenschatz - Klinikum Nürnberg, Kinderchirurgie, Nürnberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch493

DOI: 10.3205/12dgch493, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4939

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Schwab et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die ösophagotracheale H-Fistel stellt eine seltene Unterform der Ösophagusatresie dar. Aufgrund der teilweise uncharakteristischen Symptomatik kann sich die Diagnosestellung als schwierig erweisen. Die diagnostischen Möglichkeiten sind auf Kontrastmitteldarstellung des Ösophagus und Broncho- bzw. Ösophagoskopie begrenzt. Die Therapie besteht in der Unterbindung der H-Fistel offen chirurgisch oder minimalinvasiv.

Material und Methoden: Anhand des Fallbeispieles eines Neugeborenen (Geburtsgewicht 3070g) und mit Hilfe selektiver Literaturrecherche stellen wir die Diagnosefindung und Therapie dieses Krankheitsbildes dar.

Ergebnisse: In unserem Fall erwies sich das thorakoskopische Vorgehen als einfache und erfolgreiche Methode.

Abbildung 1 [Abb. 1]