gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Case report und Literaturrecherche: Konservative Therapie von zwei Trachealrupturen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Robert-Richard Ridwelski - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin
  • Karin Rothe - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch491

DOI: 10.3205/12dgch491, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4917

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Ridwelski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Trachealrupturen iatrogen oder nach Thoraxtrauma sind im Kindesalter selten, aber potentiell lebensbedrohlich. Die Behandlung ist anspruchsvoll und bedarf Interdisziplinarität in einem Kinder-Traumazentrum. Morbidität und Mortalität sind besonders bei verzögerter Diagnose und Therapie hoch. Klinische Symptome variieren erheblich, ein oftmals initial stabiler Patient kann akut dekompensieren, welches Diagnose und folgende Therapie verkompliziert. Im Otto-Hübner-Zentrum der Charite besteht ein interdisziplinäres Team aus Kinderintensivmedizinern, Kinderradiologen und Pulmologen sowie Kinderanästhesisten und Kinderchirurgen die sich diesen Patienten widmen.

Material und Methoden: Case report und Literaturrecherche

Ergebnisse: Wir beschreiben zwei konservativ behandelte Fälle mit Trachealverletzungen: Ein 13-jähriger Junge mit dorsaler longitudinaler Trachealruptur über 4 cm nach Thoraxtrauma beim Rad fahren sowie ein Fünfjähriger mit iatrogener Verletzung bei Intubation.Bei Beiden konnte unter alleiniger Drainage-Therapie (Thorax und Mediastinal), mit antibiotischer Prophylaxe, Intubation und regelmäßiger flexibler Bronchoskopie eine Heilung ad restitutio ad integrum erreicht werden.

Schlussfolgerung: Im Kindesalter sollte die konservative Therapie bei Trachealverletzungen in Abhängigkeit von der kardiopulmonalen Stabilität des Patienten berücksichtigt werden. Unsere eigene Erfahrung wurde durch eine ausgiebige Literaturrecherche über das Management, Diagnosealgorithmen, Therapie und Prognose von Trachealverletzungen im Kindesalter ergänzt.