gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Wirkung von All-Trans-Retinolsäure (ATRA) auf die Chemosenistivität der Barrett- und Magenkarzinomzelllinien OE19, OE33, NCI-N87 und AGS in vitro

Meeting Abstract

  • Annina Hofmann - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz
  • Carl Christoph Schimanski - Universitätsmedizin Mainz , I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Mainz
  • Risalla Allami - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz
  • Swaantje Hamdi - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz
  • Orestis Lyros - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz
  • Markus Möhler - Universitätsmedizin Mainz , I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Mainz
  • Peter R. Galle - Universitätsmedizin Mainz , I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Mainz
  • Hauke Lang - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz
  • Ines Gockel - Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch463

DOI: 10.3205/12dgch463, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4638

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Hofmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: All-Trans-Retinolsäure (ATRA) reguliert u.a. das Wachstum und die Differenzierung von Zellen. In der Hämatologie wird ATRA bereits bei der Behandlung von promyelotischer Leukämie erfolgreich eingesetzt. Ziel unserer Untersuchung war, die Evaluation des Einflusses von ATRA auf die Chemosensitivität der Zelllinien des Barrett- und Magenkarzinoms.

Material und Methoden: Untersucht wurden die Zelllinien OE19 (humanes Ösophagus Karzinom), OE33 (Adenokarzinom des unteren Ösophagus, Barrett-CA), NCI-N87 (CRL-5822, humanes Magenkarzinom) und AGS (CRL-1739, human gastric adenocarcinoma) . Die Behandlung erfolgte mit 2µM ATRA. Die Untersuchung der Expression der Rezeptoren für ATRA, RAR-alpha, -beta und –gamma, erfolgte mittels PCR bei nativen und behandelten Zellen. Zudem wurde mit allen Zelllinien ein Proliferationsversuch mit ATRA (2µM) allein (DMSO als Kontrolle) sowie in Kombination mit verschiedenen Zytostatika (5-FU, Oxaliplatin, Irinotecan, Cisplatin und Docetaxel durchgeführt.

Ergebnisse: Im nativen Zustand wurde RAR-alpha von allen Zelllinien gleich stark exprimiert, RAR-beta wurde von AGS und OE19 sehr schwach, hingegen von NCI-N87 stark exprimiert. RAR-gamma lag in AGS und OE19, NCI-N87 sowie OE33 weniger intensiv vor.

AGS reagierte am empfindlichsten auf ATRA, so dass kein weiteres Chemotherapeutikum appliziert werden musste. Bei OE33 und NCI-N87 führte die Kombination von ATRA mit Docetaxel zu einer erhöhten Wachstumshemmung Auch der Zusatz von Irinotecan bei NCI-N87 und OE19 ergab eine erhöhte Hemmung der Proliferation. OE33 erfuhr ebenso mit Docetaxel ein um 350% vermindertes Wachstum und in Kombination mit 2µM ATRA eine additive Hemmung von 22%.

Die Expression von RAR-beta durch Zugabe von ATRA bei der OE19 war signifikant erhöht. Ebenfalls war die Expression des RAR-alpha Rezeptors bei der AGS durch Behandlung mit ATRA verstärkt.

Schlussfolgerung: Die untersuchten Zelllinien zeigten eine unterschiedlich stark verminderte Proliferation durch die Behandlung mit ATRA. Die Kombination von ATRA mit Zytostatika ergab in vielen Fällen eine additive Proliferationshemmung. Zusammenfassend ist zu sagen, dass ATRA in der untersuchten Konzentration (2µM) einen signifikanten Einfluss auf die Hemmung der Proliferation und die Expression der Rezeptoren RAR hat.