gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Interdisziplinäre Kooperation bei der tiefinfiltrierenden Endometriose

Meeting Abstract

  • Sven Petersen - Asklepioskrankenhaus Altona, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Hamburg
  • Olaf Buchweitz - Asklepioskrankenhaus Altona, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Hamburg
  • Curosh Taylessani - Asklepioskrankenhaus Altona, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Hamburg
  • Wolfgang Schwenk - Asklepioskrankenhaus Altona, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch433

DOI: 10.3205/12dgch433, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4338

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Petersen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Endometriose als häufige, gutartige, aber oft schmerzhafte chronische Erkrankung von Frauen tritt meist im unteren Bauch- bzw. Beckenraum auf. Häufig sind dabei die Eierstöcke betroffen und die Endometriose kann eine Ursache von Unfruchtbarkeit bei Frauen sein. Die tief infiltrierende Endometriose, mit Infiltration in den Darm kann in einem hohen Prozentsatz zu erheblichen Symptomen während der Menstruation führen.

Material und Methoden: Im Rahmen einer interdisziplinären Kooperation der Altonaer Tagesklinik und der Allgemein- und Viszeralchirurgie werden Patientinnen mit tiefinfiltrierender Endometriose evaluiert und gemeinsam laparoskopisch operiert.

Ergebnisse: Im Zeitraum vom Januar 2010 bis zum August 2011 wurden an der Asklepiosklinik Hamburg und der Altonaer Tagesklinik 692 Patientinnen wegen einer Endometriose operiert. Davon litten 152 Patientinnen unter der tiefinfiltrierenden Form (22%). Bei insgesamt 18 Patientinnen wurde eine Mitresektion von Darmanteilen erforderlich. Dies betraf vorranging das Rektum mit 17 Patientinnen und eine Patientin mit Befall des Coecalpols. Es erfolgten 10 laparoskopische anteriore Rektumresektionen sowie 7 Darmwandresektionen und eine Ileococalresektion.

Schlussfolgerung: Die Interdisziplinäre Kooperation ist ein wesentlicher Baustein in einem Endometriosezentrum. Bei tiefinfiltrierenden Endometriose ist eine Darmresektion in einem substantiellen Anteil der Patientinnen erforderlich.