gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Minimal invasive (VATS) linksseitige Pneumonektomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Johannes Bodner - UKGM Giessen Klinik f. Allg, Visz. Thx. Transpl. u. Kinderchirurgie, Sektion Thoraxchirurgie, Giessen
  • Winfried Padberg - Universitätsklinikum Giessen, Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie, Giessen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch411

DOI: 10.3205/12dgch411, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4115

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Bodner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die minimal-invasive (VATS) anatomischeLungenlappenresektion hat sich in den letzten Jahren auch in Europa alsakzeptierte Alternative im Rahmen der chirurgischen Therapie des NSCLC imFrühstadium etabliert. Auch minimal-invasive anatomische Segmentresektionen werdenbei onkologischen Indikationen vermehrt durchgeführt. Minimal-invasive Pneumonektomien werden hingegen weltweit bisher nur an vereinzelten Zentrendurchgeführt und Publikationen über derartige Eingriffe in Deutschlandexistieren nicht.

Material und Methoden: Präsentation einer ersten kleinen Fallserie von 3linksseitigen VATS Pneumonektomien bei onkologischen Krankheitsbildern.Indikation, präoperative Abklärung, chirugische Technik (genauer Operationsablaufanhand einer kurzen Videopräsentation), perioperative Ergebnisse und einKurzzeitverlauf werden dargelegt.

Ergebnisse: Die drei Eingriffe (Pneumonektomie links, mediastinaleLymphknotendissektion, Bronchusstumpfdeckung mit gestieltem pericardialenFat-Pad) wurden komplikationslos komplett minimal-invasiv durchgeführt. Ineinem Fall war zu Beginn eine atypische Keilexzision mit intraoperativerhistopathologischer Schnellschnittuntersuchung durchgeführt worden, welcher diePneumonektomie indizierte. Die Operationszeit, Bülaudrainagendauer undstationäre Aufenthaltsdauer betrugen 207 min, 2d und 9 Tage . 30 Tagepostoperativ betrugen und TLC 133%, 149% und 147% der präoperativ prädiktierten Werte.

Schlussfolgerung: Die linksseitige VATS Pneumonektomie ist komplettminimal-invasiv standardisiert durchführbar. Entsprechende Indikationen sindselten und ändern nichts an der Prämisse, dass, wenn immer möglich, Parenchym-sparenden Resektionen der Vorzug gegeben werden sollte. Allerdings scheint derVATS-Zugang positive Auswirkungen auf die post-operative Lungenfunktion unddamit die Morbidität nach Pneumonektomie zu haben.