gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Scheinspeisung mit Kaugummi nach abdominal-chirurgischen Eingriffen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Walter Paul Schweizer - Hirslanden Kliniken Belair, SH und ZH, Viszerale Chirurgie, Schaffhausen
  • Richard Häne

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch395

DOI: 10.3205/12dgch395, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch3957

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Schweizer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Nach intraabdominellen Eingriffen ist der postoperative Subileus/Ileus für den Patienten als Individuum als auch für das Gesundheitswesen von klinischer und finanzieller Relevanz.

Hauptursachen sind eine Dysregulation der Sympathicus-Parasympathicus-Balance sowie die lokalen Auswirkungen des durch das operative Trauma induzierten Entzündungsprozesses.

Eine Erhöhung der propulsiven Wirkung des Parasympathicus lässt sich durch Ausnutzung der kephalen Vagusstimulation bei leerer Kautätigkeit erreichen, ohne den Patienten durch übermässige Aufnahme von Speisemengen zu belasten. Als einfach praktizierbare und äusserst risikoarme Methode kann das postoperative Kauen von Kaugummi angewandt werden.

Entsprechende Studien wurden durchgeführt, es konnte meist eine signifikante Verkürzung der Zeitdauer bis zum ersten Auftreten von Flatus und Stuhlgang aufgezeigt werden. Die untersuchten Patientenzahlen waren jedoch gering und das Eingriffsspektrum beschränkte sich praktisch ausschliesslich auf kolorektale Operationen.

Material und Methoden: Aufgrund dieser vielversprechenden Resultate wurde unsere Studie darauf ausgelegt, das postoperative Kaugummikauen auf alle im viszeralchirurgischen Alltag üblichen intraabdominellen Eingriffe auszudehnen, um sowohl die Wirksamkeit zur Verringerung der postoperativen Darmatonie zu überprüfen als auch die Praktizierbarkeit im klinischen Alltag zu hinterfragen.

Das untersuchte Patientengut wurde in 4 Eingriffs-Kategorien (Cholezystektomien, Magen- und Dünndarmeingriffe, Dickdarmeingriffe, Prostatektomien) eingeteilt und randomisiert der Kontroll- oder der Testgruppe zugeteilt.

Der postoperative Kostaufbau erfolgte in Berücksichtigung des individuellen Ingangkommens der Darmpassage und Wohlbefindens, die Testgruppe erhielt zusätzlich unmittelbar postoperativ Kaugummi zur Scheinspeisung.

Ergebnisse: Die Kontrollgruppe von 55 Patienten und die Testgruppe von 50 Patienten waren hinsichtlich der Alters-, Geschlechts- und Eingriffsverteilung vergleichbar, die Testgruppe zeigte signifikant kürzere Zeiten bis zum Einsetzen von Windabgang und Defäkation, und eine Tendenz zu kürzeren Hospitalisationszeiten. Komplikationen oder Probleme bei der Testgruppe wurden bezüglich der Scheinspeisung mit Kaugummi keine beobachtet.

Schlussfolgerung: Insgesamt kann die postoperative Scheinspeisung mittels Kaugummi aufgrund der einfachen Durchführbarkeit, des geringen ökonomischen Aufwands und der praktisch nicht vorhandenen Risiken als physiologisch sinnvolles Element zur Verbesserung des postoperativen Verlaufs von viszeralchirurgischen Patienten eingesetzt werden.