gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Zum Stand der pränatalen Diagnostik und intrauterinen Chirurgie bei CDH

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Karim Kalache - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Geburtsmedizin – Campus Charité Mitte, Berlin
  • Karin Rothe - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch309

DOI: 10.3205/12dgch309, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch3096

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Kalache et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die pränatale Diagnose der kongenitalen Zwerchfellhernie vor Ende des zweiten Trimesters ist mittlerweile gut etabliert. Die fetale Chirurgie wird von betroffenen Elternpaaren zunehmend als Alternative zur konventionellen postnatalen Therapie angesehen. Unklar bleibt jedoch, ob die pränatalen Prognosemarker derartige intrauterine Eingriffe und deren Risiken (vorzeitiger Blasensprung, Wiederholter Eingriff oder Notwendigkeit einer Exit Procedure) rechtfertigen.

Material und Methoden: Durch eigene pränatale Diagnostik und Beschäftigung mit Prognoseparametern sowie Recherge der Literatur wird die Entwicklung und bisherige Studienlage kritisch analysiert.

Ergebnisse: Randomisierte kontrollierte Studien haben gezeigt, dass die intrauterine Chirurgie das Outcome nicht verbessert. Unkontrollierte klinische Studien mit vorselektiertem Kollektiv (besonders schwere Ausprägung der Diagnose Lungenhypoplasie) deuten jedoch auf eine verbesserte Prognose nach intrauterinem Eingriff hin. In Europa wird zur Zeit eine randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt, bei der die Vorteile eines intrauterinen Vorgehens in der 30.-32. Schwangerschaftswoche bei milder Zwerchfellhernie geprüft werden sollen.

Schlussfolgerung: Solange keine zuverlässigen Daten zur intrauterinen Chirurgie vorliegen, müssen derartige Eingriffe jedoch nur im experimentellen Rahmen in spezialisierten Zentren durchgeführt werden.