gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Zur ökonomischen Betrachtung von Schilddrüsenoperationen – Einfluß von Instrumentarium und Personaleinsatz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Markus Golling - Das DIAK, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Schwäbisch Hall

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch258

DOI: 10.3205/12dgch258, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2584

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Golling.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Jährlich werden ca. 120.00 Eingriffe an der Schilddrüse durchgeführt. Das Relativgewicht der Schilddrüsen-OPs an chirurgischen Hauptabteilungen liegt zwischen 0,986 & 1,269, die Fallpauschale bei € 2.863.- bis 3.130.-. Neuere OP-Verfahren gehen z.T. erheblich verlängerten Operationszeiten einher. Ziel unserer Untersuchung war eine ökonomische Betrachtung der konventionellen Schilddrüsenoperation in einem Zentralversorger in Abhängigkeit von a) der chirurgischen Erfahrung und b) den personellen und materiellen Ressourcen.

Material und Methoden: Berücksichtigt wurden die Eingriffe eines Operateurs im Zeitraum von 5 Jahren (7/2006-6/2011). Eine vergleichende Subgruppenanalyse berücksichtigte 5 Gruppen: 1) Operateur (Op.), geringe(-) Erfahrung, 2 Assist. [Ass] (n=42), 2) (Op.), (-), 1 Ass., Retraktorsystem[RS] (n=34), 3) Op (+/-) mittlere Erfahrung,,Ass.,RS, Koagulationsinstrument (Bi-Clamp) (n=70), 4) Op(+) erfahrener Operateur, Ass., RS, Bi-Clamp (n=89) 5) Op alleine (Single Surgeon Operation, SSO) RS, Koagulationsdissektor (harmonic focus) (n=29).

Kosten: Nahtmaterial € 16,70.-(3 x 12 Ligaturen), Anschaffung Bi-Clamp € 1160.-, bei 40 garantierten Einsätzen kostet der Klemmenersatz € 526,20.-, die harmonic focus Klemme liegt bei € 432.- (Einmalinstrumentarium). Die OP-Personalkosten wurden in unserer Klinik mit € 9,10.-/min berechnet. Der Retraktor kostet € 7.920.-. Der InEK-Erlös im OP-Anteil wird seit 5 Jahren konstant zwischen € 1.116,59 & 1.153,32 angegeben.

Ergebnisse: Die OP-Zeiten in den Gruppen 1-5 (Erfahrungsgrad des Operateurs, Retraktoreinsatz und Koagulationsinstrumente) sind signifikant unterschiedlich. Die Opportunitätskosten des OP-Assistenten wurden mit € 45.-/Std. veranschlagt. Das Retraktorsystem rechnet sich somit nach 176 Ass.Std. im OP bzw. ca. 142 Eingriffen. Materialkosten fallen (bis auf die `harmonic focus`-Klemme) nicht ins Gewicht. (Tabelle 1 [Tab. 1])

Schlussfolgerung: Schilddrüsenoperationen können (unter Zugrundlegung der Kostenstrukturen an einem Schwerpunktversorger) kostendeckend – profitabel erbracht werden. Wesentlicher Faktor ist hierbei die Reduktion der Operationsdauer (Erfahrung des Operateurs). Der Assistenzarzt ist kostengünstiger als ein Einmalinstrumenterium, dessen inkrementelle Kosten - trotz niedrigster OP-Dauer - eine profitable Operation in eine `break even`– Situation verwandeln.