gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Retrospektive klinische Studie zur Therapie und Outcome von 90 Patienten mit Bauchwanddefekten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Cora Städtler - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Anna-Franziska Lenz - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch227

DOI: 10.3205/12dgch227, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2279

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Städtler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bauchwanddefekte sind angeborene Fehlbildungen und gehören zu den typischen kinderchirurgischen Erkrankungen. Zu den Bauchwanddefekten werden die Omphalozele, die Gastroschisis sowie die selteneren Blasenexstrophien und Kloakenexstrophie gezählt.

Kinder mit Omphalozele und Kloakenexstrophie haben häufig assoziierte Fehlbildungen während dies bei Gastroschisis nicht der Fall ist.

Die Pränataldiagnostik sowie eine geplante Entbindung sind zur frühzeitigen Diagnosestellung und optimalen Therapie unter Berücksichtigung möglicher Begleitfehlbildungen wichtig.

Material und Methoden: In einer retrospektiven klinischen Studie wurden alle Patienten, die von September 2005 bis dato geboren und in unserer Klinik behandelt wurden, untersucht. Das Patientenkollektiv beinhaltet 31 Kinder mit Omphalozele, 46 Kinder mit Gastroschisis und 13 Kinder mit Kloakenexstrophie. Untersucht wurde das Outcome der Patienten insbesondere hinsichtlich des Therapieverfahrens (primärer Bauchdeckenverschuß vs. sekundärer Bauchdeckenverschluß) anhand der aufgetretenen Komplikationen, Narkoseanzahl, Beatmungstage und Krankheitstage.