gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Simultane bilaterale Thorakotomie für pulmonale Metastasektomien

Meeting Abstract

  • Benedetta Bedetti - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster
  • Joachim Schmidt - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster
  • Volkan Kösek - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster
  • Bassam Redwan - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster
  • Hans Heinrich Scheld - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster
  • Karsten Wiebe - Universitätsklinikum Münster, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch211

DOI: 10.3205/12dgch211, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2116

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Bedetti et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die chirurgische Resektion von bilateralen Lungenmetastasen gewinnt immer mehr an Bedeutung in der interdisziplinären Behandlung verschiedener Tumore, insbesondere bei Sarkomen. In der Vergangenheit wurden häufig zwei laterale zweizeitige Thorakotomien durchgeführt. Alternativ eine Sternotomie, wobei die Exposition der Lunge eingeschränkt ist. Die vorliegende Studie beschreibt simultane bilaterale Thorakotomie zur pulmonalen Metastasektomie.

Material und Methoden: In einer retrospektiven Studie wurden die Patienten unserer Klinik analysiert, die in den vergangenen 2 Jahren eine simultane anterolaterale Thorakotomie zur bilateralen pulmonalen Metastasetkomie bekommen hatten.

Ergebnisse: Bei 19 Patienten (11w, 8m) im durchschnittlichen Alter von 30 (14-74) Jahren erfolgte eine simultane bilaterale Thorakotomie bei beidseitiger pulmonaler Metastasierung. 15 Patienten erhielten eine neoadjuvante Chemotherapie. Die Resektionen erfolgten für Metastasen von Osteosarkom (47.3%), Nierenzellkarzinom (10.5%), Riesenzellkarzinom (10.5%), Kolonkarzinom (5.2%), hepatozellulärem Karzinom (5.2%), Ewing-Sarkom (5.2%), malignem fibrösem Histiozytom (5.2%), Synovialsarkom (5.2%) und Urothelkarzinom (5.2%). Es wurden durchschnittlich links 7.5 (1-31) und rechts 7 (1-22) Rundherde entfernt. Die histologische Aufarbeitung ergab den Nachweis von 3.7 (0-30) Metastasen links, und 2.98 (0-12) Metastasen rechts. Die Operationszeit betrug 211 (85-395) Minuten. Die mittlere Krankenhausaufenthaltsdauer war 12 (6-21) Tage, die 30-Tages Mortalität betrug 0%. Postoperative Komplikationen traten bei einem Patienten auf.

Schlussfolgerung: Die Indikation für ein beidseitiges, einzeitiges simultanes Vorgehen kann bei Patienten mit guter Lungenfunktion und mit weniger als 10 Rundherden pro Seite gestellt werden. Unsere Erfahrung zeigt, dass die simultane bilaterale antero-laterale Thorakotomie ein sicheres Verfahren ist, die Nachteile einer Sternotomie vermeidet und eine zweite Operation erspart.