gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

EBV-Meningoenzephalitis 1 Jahr nach Nierentransplantation – eine interdisziplinäre diagnostische Herausforderung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Martin Jazra - Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Peter Schenker - Ruhr Universität Bochum, Knappschaftskrankenhaus Bochum, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Andreas Wunsch - Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Richard Viebahn - Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer Universitätsklinik, Chirurgische Klinik, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch148

DOI: 10.3205/12dgch148, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch1485

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Jazra et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Wir berichten über eine 70jährige Patientin, bei der wir 02/2010 eine isolierte Nierentransplantation im Rahmen des ESP-Programmes durchgeführt haben. Die terminale Niereninsuffizienz bestand aufgrund einer fokal segmentalen Glomerulosklerose, die Dialysedauer betrug 5 Jahre. Das erste Jahr nach Transplantation verlief unauffällig, die Patientin erhielt die Standardimmunsuppression mit Steroid, Tacrolimus und MMF. 01/2011 stellte die Patientin sich notfallmäßig mit Nausea, Emesis und einer unspez. Allgemeinzustandsminderung in unserem Zentrum vor. Die Transplantatfunktion war stabil, sämtliche Laborparameter befanden sich im Referenzbereich. Aufgrund einer progredienten Vigilanzminderung mit gelegentlicher Desorientiertheit führten wir ein Schädel-MRT durch mit unauffälligem Befund. Es erfolgte schließlich eine Lumbalpunktion durch die Neurologische Klinik mit EBV-Nachweis im Liquor, durch die weitere serologische Diagnostik bestätigte sich die intrathekale EBV-Antikörperproduktion. Wir initiierten eine antivirale Therapie mit Ganciclovir und Valganciclovir. Es kam zu einer raschen Beschwerdebesserung, die neurologische Symptomatik war nach einigen Tagen nicht mehr nachweisbar.

Schlussfolgerung: Die EBV-Meningoencephalitis ist in der Literatur auf Einzelfallberichte beschränkt. Infektionen gehören insbesondere im ersten Jahr nach Organtransplantation zu den häufigsten Komplikationen. Es gehört zu den Herausforderungen jedes Transplantationszentrums auch seltene Erreger in differentialdiagnostische Überlegungen einzubeziehen, oftmals sind enge interdisziplinäre Anstrengungen zur Diagnosestellung erforderlich.