gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Management von Leckagen im oberen Gastrointestinaltrakt mittels EndoVac-Therapie

Meeting Abstract

  • Marc Bludau - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln
  • Arnulf H. Hölscher - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln
  • Hartmut Schäfer - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln
  • Till Herbold - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln
  • Peter Grimminger - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln
  • Wolfgang Schröder - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch044

DOI: 10.3205/12dgch044, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch0449

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Bludau et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ösophagusperforationen und intrathorakale Anastomoseninsuffizienzen sind bei Mediastinitis mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden. Selbstexpandierende Metall- und auch Plastikstents sind zur Therapie weitverbreitet, haben aber den Nachteil, dass eine Abszess-Drainage des Mediastinums mittels interventioneller Radiologie schwierig ist.

In dieser retrospektiven Untersuchung werden erste Ergebnisse der endoskopischen Vacuum-Therapie am oberen GI Trakt dargestellt.

Material und Methoden: Neun Patienten (7 männlich/2 weiblich) wurden wegen intrathorakaler Leckage mit EndoVac-Therapie behandelt: 4 iatrogene Ösophagusperforationen, 3 Anastomoseninsuffizienzen nach Ösophagektomie und Magenhochzug und 2 nach Gastrektomie und Ösophagojejunostomie. Das mittlere Patientenalter betrug 66 Jahre. Nach endoskopischer Diagnostik der Leckage wurde diese zunächst endoskopisch gespült und im Anschluss das „Endo-Sponge“ System eingebracht. Hierbei wurde der Schwamm jeweils an die Größe der Leckage angepasst und endoskopisch platziert. Das Schwammsystem wurde an einen kontinuierlichen Sog angeschlossen.

Ergebnisse: Die durchschnittliche Sogbehandlung unter EndoVac-Therapie betrug 10,2 Tage/Pat. Bei einer durchschnittlichen Dauer der einzelnen EndoVac-Therapie von 3,4 Tagen waren im Mittel drei EndoVac Wechsel pro Patient notwendig. Eine anschließende Versorgung mit einem Stent wurde bei 5/9 Patienten nach abgeschlossener EndoVac-Therapie durchgeführt. Bei 7 Patienten konnte eine Ausheilung der Leckage erreicht werden, zwei Patienten verstarben an Therapie refraktärer Sepsis.

Schlussfolgerung: Die EndoVac-Therapie kann bei einem breiten Spektrum von Leckagen am oberen Gastrointestinaltrakt erfolgreich eingesetzt werden.