gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Frühkarzinome des oberen Gastrointestinaltraktes: Bei welcher Invasionstiefe beginnt die nodale Metastasierung?

Meeting Abstract

  • Burkhard H. A. von Rahden - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Allg.-, Visc.-, Gef.- und Kinderchirurgie, Würzburg
  • Stefan Kircher - Universitätsklinikum Würzburg, Institut für Pathologie, Würzburg
  • Uwe Mäder - CCC Mainfranken, Tumoregister Unterfranken, Würzburg
  • Andreas Höfelmayr - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Allg.-, Visc.-, Gef.- und Kinderchirurgie, Würzburg
  • Jörg Filser - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Allg.-, Visc.-, Gef.- und Kinderchirurgie, Würzburg
  • Christoph-Thomas Germer - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Allg.-, Visc.-, Gef.- und Kinderchirurgie, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch038

DOI: 10.3205/12dgch038, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch0386

Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 von Rahden et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Zunehmend wird bei Frühkarzinomen des oberen Gastrointestinaltraktes (OGI) zusätzlich zur Unterscheidung mukosaler (pT1m) und submukosaler (pT1sm) Tumoren weiter nach Invasionstiefe in oberes (m1 bzw. sm1), mittleres (m2 bzw. sm2) und unteres Drittel (m3 bzw. sm3) subklassifiziert. Ziel dieser Subklassifikation ist die Verwendung als Surrogatmarker für das Vorliegen von Lymphknotenmetastasen im Hinblick auf die Rechtfertigung lokaltherapeutischer endoskopischer Therapieverfahren.

Material und Methoden: Präparate von Patienten (n=60) die wegen eines Frühkarzinoms des OGI einer chirurgischen Resektion mit Lymphadenektomie unterzogen worden waren wurden histopathologisch reevaluiert (22 Ösophaguskarzinome (n=14 Adenokarzinome, EAC, n=8 Plattenepithelkarzinome, SCC) und 38 Magenkarzinome (n=6 Cardia, n=17 Corpus, n=15 Antrum).

Ergebnisse: Insgesamt 11 Patienten (18,3%) hatten Lymphknotenmetastasen (22,7% bei Ösophaguskarzinomen/ 15,8% bei Magenkarzinomen). Kein Tumor war als pT1m1 zu klassifizieren. Bei den insgesamt fünf pT1m2-Tumoren wurde eine Lymphknotenmetastase gefunden (SCC, G3, L1). Bei keinem von 19 pT1m3 Tumoren wurden Lymphknotenmetastasen gefunden, ebenso bei keinem von zwölf pT1sm1-Tumoren. pT1sm2-Tumoren hatten eine Lymphknotenmetastasierungsrate von 30,8% (4 von 12). pT1sm3 Tumoren hatten eine Lymphknotenmetastasierungsrate von 54,5% (6 von 11).

Schlussfolgerung: Für Frühkarzinome des OGI-Traktes liegt die Lymphknotenmetastasierungsrate um 20%. Die Daten zur Subklassifikation sind diskrepant zu aktuellen Beobachtungen, dass die nodale Metastasierung bereits mit der tiefen mukosalen Infiltration beginnt.