gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

TAPP meets UHS

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Golo Brodik - Marienhospital, Abt. f. Allgemein- und Viszeralchirurgie, Wesel
  • Wolf-Dieter Otte - Marienhospital, Abt. f. Allgemein- und Viszeralchirurgie, Wesel
  • Dieter Telker - Marienhospital, Abt. f. Allgemein- und Viszeralchirurgie, Wesel

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch843

DOI: 10.3205/11dgch843, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch8439

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Brodik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Niedrige Rezidivraten und eine einfache Operationstechnik der Leistenhernioplastik n. LICHTENSTEIN führten zur weltweiten Akzeptanz dieser Methode in der aktuellen Hernienchirurgie. Die Positionierung des Kunststoffnetzes unterhalb des Defektes in Kombination mit exzellenten klinischen Ergebnissen der minimal invasiven TAPP-Technik sind andererseits die Erfolgsgaranten der endoskopischen Hernienchirurgie. Die konventionelle Anwendung des UltraproHerniaSystem (UHS, Ethicon®) vereint die Vorteile sowohl der prä- als auch der suprafaszialen Netzplatzierung, gleichwohl die klaren Vorteile der minimal-invasiven Operationen verloren gehen. Durch laparoskopische Platzierung des UHS-Netzes im Rahmen der TAPP-Operation können sämtliche Verfahrensvorteile ausgeschöpft werden.

Material und Methoden: Anstelle eines üblichen 2-dimensionalen Netzes wurde das dreidimensionale UHS Netz transabdominal präperitoneal im Rahmen der TAPP-Operation platziert. Bisher wurde dieses Verfahren bei 20 Patienten konsekutiv angewandt. Perioperative Daten, eine operative Machbarkeitsanalyse sowie ‚Quality of life‘ Daten zur Beurteilung des klinischen Outcomes wurden ausgewertet.

Ergebnisse: Die Datenanalyse ergab überlegene Resultate sowohl im Vergleich zu historischen Daten bei traditioneller TAPP Technik unter Anwendung von zweidimensionalen Kunststoffimplantaten als auch im Vergleich zu konventioneller UHS Operation mit ventralem Zugang.

Schlussfolgerung: Die transabdominale präperitoneale Positionierung des UHS-Netzes im Rahmen der TAPP Operation vereint die Vorteile der minimal invasiven Chirurgie mit der perfekten Positionierung des Kunststoffimplantates. Die Ergebnisse der ersten Analyseperiode nach 20 behandelten Patienten sind sehr ermutigend und demonstrieren eine unkomplizierte einfache Anwendbarkeit bei gleichzeitig exzellenten klinischen Ergebnissen.