gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Verwaltung von Mucocele appendicularis

Meeting Abstract

  • Jaime Ruiz-Tovar - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Vicente Morales - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Enrique Martinez-Molina - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch784

DOI: 10.3205/11dgch784, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7840

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Ruiz-Tovar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mucocele Appendicularis ist eine seltsame Entdeckung. Sie nimmt 0,3-0,7% aller Appendix Pathologie und 8% der Appendix Tumoren an. Es ist gekennzeichnet durch lokale oder diffuse Distension vom Appendix mit Schleim gefüllte Lumen.

Material und Methoden: Wir beschreiben 35 Fälle von Mucocele appendicularis zwischen 1985 und 2006.

Ergebnisse: 21 Männer und 14 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 52,7 Jahren wurden analysiert. Die meisten Fälle beschrieben Bauchschmerzen in der rechten Fossa iliaca, aber 2 Fälle waren zufällige Entdeckungen in CT und 1 in Ultrasonographie, untergenommmen wegen eines anderes Grundes. In 4 Patienten, Mucocele koexistierte mit Colo-rectalkrebs und die Entdeckung war zufällig während der Chirurgie vom Colo-rectalkrebs. Ultrasonographie und CT halfen um eine richtige Diagnose zu haben. Präoperative Diagnose von Mucocele wurde in 29% der Fälle erreicht. 88% der Patienten unternahmen eine Appendectomie, 2 ileo-blinddarm Resektionen und 2 rechte Hemicolectomien. Pathologie zeigte eine mukose Hyperplasie in 34% der Fälle, einfaches mucocele in 29%, Cystoadenoma in 31% und Cystoadenokarzinoma in 2 Patienten. 2 Patienten entwickelten Adenokarzinoma vom rechten Colon 12 und 33 Monate nach der Chirurgie des Mucoceles und 1 Patient entwickelte Pseudomixoma peritonei nach 62 Monate und starb.

Schlussfolgerung: Der Pathologe soll ein gründliches Studium unternehmen, um eine unadvertive Perforation zu suchen, denn diese Entdeckung kann die gute Prognose vom Mucocele wechseln. Wir empfehlen eine Beachtung aller Mucoceles, weil sie sich mit Colorectalkrebs oder Pseudomixoma peritonei beziehen können.